HSV: Jan Gyamerah direkt in der Startelf?

Wieder fitter Rechtsverteidiger könnte Louis Beyer ersetzen

Jan Gyamerah

Steht nach halbjähriger Pause vor seinem Comeback: Jan Gyamerah. © imago images / eu-images

Nachdem die Umstellung auf ein 4-4-2 mit Mittelfeldraute gegen Jahn Regensburg (2:1) vor der Pause nicht wirklich funktioniert hat, wird der Hamburger SV wie schon im zweiten Durchgang gegen die Oberpfälzer aller Voraussicht nach auch am Freitagabend bei Greuther Fürth wieder im bewährten 4-3-3 beginnen. Welches Personal Trainer Dieter Hecking auf den Platz schicken wird, ist aber noch nicht ganz klar.

Während im Sturm Martin Harnik nach wenig überzeugendem Auftritt seinen Platz wohl für Lukas Hinterseer oder Joel Pohjanpalo räumen muss, steht eine Umstellung auf der rechten Abwehrseite schon fest. Da Jordan Beyer nach seiner gegen Regensburg erlittenen Gehirnerschütterung nicht zur Verfügung steht, benötigt Hecking einen neuen Rechtsverteidiger und hat dabei mehrere Kandidaten zur Auswahl.

Narey und Jung als Alternativen

Den jüngsten Trainingseindrücken zufolge hat der erst vergangene Woche wieder voll ins Mannschaftstraining eingestiegene Jan Gyamerah ein halbes Jahr nach seinem im Training erlittenen Wadenbeinbruch gute Chancen auf die Startelf. Der 24-Jährige, der zu Saisonbeginn bis zu seiner Verletzung gesetzt war, präsentiert sich trotz seiner langen Pause in hervorragender Verfassung und könnte erstmals seit dem fünften Spieltag auf dem Platz stehen.

Khaled Narey, der an alter Wirkungsstätte in Fürth sicherlich gerne starten würde, hätte dann das Nachsehen. Narey, der im Herbst wochenlang als Rechtsverteidiger fungierte, nachdem sich auch der erste Gyamerah-Ersatz Josha Vagnoman (Knochenbruch im Fuß) langfristig abgemeldet hatte, konnte seine bislang einzige echte Bewährungschance im Jahr 2020 nicht nutzen. Bei Erzgebirge Aue (0:3) enttäuschte der in offensiver Rolle aufgebotene Außenbahnspieler wie die gesamte Mannschaft und konnte sich nicht empfehlen.

Eine weitere Alternative auf der rechten Abwehrseite wäre Defensiv-Allrounder Gideon Jung, der nach seiner gelb-roten Karte in Aue wieder zur Verfügung steht, sich aber mutmaßlich sowohl im defensiven Mittelfeld als auch in der Innenverteidigung erst einmal hinten anstellen muss.