HSV: Rick van Drongelen plant sein Comeback

Innenverteidiger will spätestens im Januar wieder dabei sein

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Sonntag, 01.11.20 | 08:00
Rick van Drongelen

Rick van Drongelen ist nach seinem Kreuzbandriss auf einem guten Weg. © imago images / Philipp Szyza

Nicht ganz unerwartet entschied sich Daniel Thioune vor dem Derby gegen den FC St. Pauli (2:2) dafür, Moritz Heyer wie schon in der zweiten Halbzeit gegen die Würzburger Kickers (3:1) aus dem defensiven Mittelfeld wieder in die Abwehrreihe zu ziehen. Der wie sein Trainer vom VfL Osnabrück gekommene Defensiv-Allrounder bildete mit Stephan Ambrosius und Jan Gyamerah eine Dreierkette, in der für Gideon Jung und den nach verbüßter Sperre wieder einsatzbereiten Toni Leistner kein Platz war. Youngster Jonas David fehlte sogar gänzlich im Kader.

An Alternativen in der Innenverteidigung mangelt es Coach Thioune somit nicht und schon bald könnte der Konkurrenzkampf im Abwehrzentrum weiter befeuert werden. Denn auch Rick van Drongelen, der sich bei der denkwürdigen 1:5-Schlappe am letzten Spieltag der vergangenen Saison am 28. Juni gegen den SV Sandhausen einen Kreuzbandriss zugezogen hat, plant sein Comeback.

Kein Risiko nötig

„Ich habe bislang viele kleine Schritte nach vorne gemacht und noch keinen zurück“, berichtete der vor zehn Tagen ins Lauftraining eingestiegene Niederländer gegenüber „HSV-TV“ und deutete zugleich an, eine schnellere Rückkehr als vielfach erwartet anzustreben: „Wenn es richtig, richtig gut läuft, dann kann ich im Dezember wieder dabei sein, ansonsten wird es der Januar.“

„ Wenn es richtig, richtig gut läuft, dann kann ich im Dezember wieder dabei sein. ”
Rick van Drongelen

Selbst der Januar galt bei einer im Falle eines Kreuzbandrisses normalerweise mindestens zu erwartenden Ausfallzeit von sechs Monaten als ambitioniert, könnte vorbehaltlich nicht auszuschließender Rückschläge während des Aufbautrainings nun aber offenbar sogar übertroffen werden. Klar ist aber auch, dass Trainer Thioune angesichts der vorhandenen Optionen kein vorschnelles Risiko eingehen muss und van Drongelen in Ruhe heranführen kann – damit der 21-Jährige dann in der Rückrunde womöglich zu einem wichtigen Faktor im Aufstiegsrennen werden kann.