HSV: Terodde bleibt nach Rekord bescheiden

"Es ist schön, wenn die Mannschaft erfolgreich ist"

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Dienstag, 29.09.2020 | 13:00
Simon Terodde beim HSV

Hebt den Teamfaktor hervor: Simon Terodde (hinten). ©Imago images/Nordphoto

In der Saison 2008/09 tauchte Simon Terodde das erste Mal in der zweiten Bundesliga auf, damals noch als Jungspund des MSV Duisburg. Erst knapp drei Jahre später stand er wieder in der 2. Bundesliga auf dem Feld, mit Union Berlin – und hatte Anlaufschwierigkeiten: In seinen ersten zehn Zweitliga-Spielen mit Union blieb Terodde torlos.

Nach einer Verletzungspause geschah erst am 18. Spieltag rückblickend historisches: Simon Terodde schoss sein erstes Zweitliga-Tor, es war der Treffer zum 4:0 gegen den FSV Frankfurt und der Startschuss zu einer Rekordjagd, die Terodde am gestrigen Montag krönte.

Auf der Suche?!

Seine drei Tore beim 4:3-Sieg gegen den SC Paderborn bedeuteten die Treffer 120, 121 und 122, womit sich Terodde an die Spitze der ewigen Rekordtorjägerliste der eingleisigen 2. Bundesliga schob. Diese besteht seit der Saison 1981/82, Ende der 80er und Anfang der 90-Jahre avancierte Sven Demandt zum besten Torschützen.

Unvergessen sind seine 35 Tore für Fortuna Düsseldorf in der Saison 1988/89, in der Folgezeit schoss er sich bei Hertha BSC und Mainz 05 erfolgreich durch die 2. Bundesliga. Seine 121 Tore hielten ihn über zwei Jahrzehnte an der Spitze der Rekordtorjägerliste – bis nun Terodde kam, der seine 122 Zweitliga-Tore für Union Berlin, den VfL Bochum, den VfB Stuttgart, den 1. FC Köln und eben für den HSV erzielte, immer mit dem ihn kennzeichnenden Jubel, die Hand horizontal an der Stirn befestigt, scheinbar nach etwas suchend.

Gefunden hat er nun den Torrekord der 2. Bundesliga – wobei das in seiner eigenen Betrachtung eher eine untergeordnete Rolle spielt. So bliebt er nach dem gestrigen Spiel bescheiden. „Es ist schön, wenn die Mannschaft erfolgreich ist und mir die Jungs mit starken Vorlagen zu Toren verhelfen“, wird Terodde auf dem HSV-Twitter-Kanal zitiert. Der nächste Gegner für Terodde und seine Rothosen heißt nun Erzgebirge Aue – gegen die Veilchen traf der Angreifer in den letzten sechs Spielen siebenmal…