HSV: Was machen die Leihspieler?

Fünf Akteure kehren im Sommer voraussichtlich zurück

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Mittwoch, 01.04.20 | 08:15
Manuel Wintzheimer

Zwei Tore in 14 Spielen für den VfL Bochum: Manuel Wintzheimer. © imago images / Team2

Mit Adrian Fein (FC Bayern München) und Jordan Beyer (Borussia Mönchengladbach) muss der Hamburger SV zwei Leihspieler, die man eigentlich gerne halten würde, im Sommer wieder zu ihren Stammvereinen ziehen lassen. Und auch der Verbleib von Louis Schaub (1. FC Köln), Martin Harnik (Werder Bremen) und Joel Pohjanpalo (Bayer Leverkusen) ist aus unterschiedlichen Gründen alles andere als sicher.

Dafür muss bzw. kann der HSV ab dem 1. Juli wieder mit fünf bis Saisonende verliehenen Profis planen, die vor ihrem temporären Abschied alle nur eine untergeordnete Rolle spielten. Berkay Özcan bestritt für Istanbul Basaksehir FK zwar 16 Partien in der türkischen Süper Lig und in der Europa League, durfte dabei allerdings nur dreimal von Beginn an ran. Lediglich im Pokal stehen für den 22-jährigen Mittelfeldspieler vier Einsätze in der Startelf zu Buche. Ob Basaksehir die mit dem HSV vereinbarte Kaufoption über dem Vernehmen nach vier Millionen Euro zieht, erscheint damit fraglich.

Bates in Sheffield ausgemustert

Sicher nicht fest verpflichten wird Sheffield Wednesday David Bates. Der schottische Innenverteidiger kam beim englischen Zweitligisten lediglich in einem League-Cup-Spiel zum Zug und wurde von Trainer Garry Monk vor kurzem komplett ausgemustert. Der 23-Jährige wird damit sicherlich nicht mit dem größten Selbstvertrauen und praktisch ohne Spielpraxis nach Hamburg zurückkehren.

Manuel Wintzheimer bringt es derweil beim VfL Bochum immerhin auf 14 Einsätze und sogar auf zwei Tore. Über die Rolle des Jokers, die der 2018 aus der U19 des FC Bayern München gekommene Angreifer schon beim HSV meist inne hatte, kam Wintzheimer allerdings auch in Bochum kaum hinaus. Nur viermal stand der 21-Jährige in der Anfangsformation, was natürlich auch an der starken Konkurrenz im Sturmzentrum in Person von Silvere Ganvoula liegt.

Opoku und David mit positiver Entwicklung

Zwei in die 3. Liga verliehene Talente haben unterdessen eine positive Entwicklung genommen. Aaron Opoku verpasste bei Hansa Rostock verletzungsbedingt lediglich zwei von 27 Partien und lief 21-mal von Beginn an auf. Der gebürtige Hamburger mit ghanaischen Wurzeln zählte meist auf den offensiven Außenbahnen aufgeboten zu den auffälligsten Figuren beim FC Hansa. Drei Tore und fünf Vorlagen unterstreichen die Bedeutung Opokus für die Ostseestädter, die wohl vergeblich auf eine Weiterverpflichtung des schnellen und dribbelstarken U20-Nationalspielers hoffen werden.

Erst seit Januar spielt Jonas David nach einem Zweitliga-Kurzeinsatz sowie acht Regionalliga-Partien in der Hinrunde für die Würzburger Kickers und hat seinen Anteil daran, dass sich die Franken seit der Winterpause zu einem Aufstiegsaspiranten gemausert haben. In seinen ersten beiden Spielen in Würzburg nur einmal eingewechselt, bestritt David die jüngsten vier Begegnungen in der Innenverteidigung über die kompletten 90 Minuten und blieb dabei ungeschlagen. In den 370 Minuten, die der 20-Jährige auf dem Feld stand, ließ Würzburg nur zwei Gegentore zu.