SV Darmstadt 98: Neue Chance für Roman Bezjak?

Slowene empfiehlt sich im Nationaltrikot

Terrence Boyd und Roman Bezjak im Darmstadt-Training

Wieder mittendrin: Roman Bezjak (r.) beim gestrigen Lilien-Training. ©Imago/Jan Huebner

Vor gut einem Jahr hat der SV Darmstadt 98 rund zwei Millionen Euro an den kroatischen Spitzenklub HNK Rijeka überwiesen, um sich die Dienste von Roman Bezjak zu sichern. Der slowenische Nationalstürmer konnte die nicht zuletzt wegen der höchsten Ablöse in der Geschichte der Lilien großen Erwartungen indes zu keinem Zeitpunkt erfüllen.

Nachdem er bereits für die Rückrunde der Vorsaison zurück nach Rijeka verliehen wurde, ist Bezjak seit dem Sommer zurück in Darmstadt. Der 28-Jährige kam seitdem allerdings aufgrund der großen Konkurrenz im Sturm nur zu einem überdies enttäuschenden Einsatz beim Pokal-Aus in Regensburg (1:3) und galt noch Anfang September als Wechselkandidat.

Fünf Stürmer im Kader

Ein Wechsel kam allerdings nicht mehr zustande, sodass Bezjak zumindest bis Januar weiterhin in Darmstadt seine Chance suchen muss. Und das soll der Angreifer auch machen, wie Trainer Torsten Frings im Damstädter Echo unter Hinweis auf die übrigen Sturmoptionen betont: „Er ist nicht abgeschrieben, ganz im Gegenteil. Er hat die Möglichkeit, wie jeder andere auch. Man muss aber auch die Konkurrenz sehen, die er bei uns hat.“

Den jüngsten Ausflug zur slowenischen Nationalmannschaft hat Bezjak auf jeden Fall schon genutzt, um sich in Erinnerung zu bringen. Nach einem eher blassen 72-Minuten-Einsatz bei der 0:1-Niederlage in England gelangen Bezjak nach seiner Einwechslung zur Pause beim 2:2 gegen Schottland beide Tore für sein Land.

Mit Artur Sobiech, Felix Platte, Terrence Boyd und Jamie Maclaren haben zwar auch vier weitere Stürmer die Ambition zu spielen, doch mit der im Nationaltrikot gezeigten Treffsicherheit könnte Bezjak mit etwas Verspätung doch noch seine hohe Ablöse rechtfertigen.

Gewinnt Darmstadt gegen Nürnberg? Jetzt wetten!