SV Darmstadt: Was wurde aus den Abgängen 2017?

Das machen Gorka, Stroh-Engel und Co. jetzt

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Mittwoch, 04.10.17 | 07:48
Benjamin Gorka im Trikot des SV Darmstadt. Was macht er momentan?

In 92 Spielen dirigierte Benjamin Gorka die Abwehr des SV Darmstadt. ©Imago/Jan Huebner

Nach dem Abstieg der Lilien aus der Bundesliga verließen sage und schreibe 18 Spieler das Böllenfalltor. Die Ex-98er verteilten sich in die verschiedensten Ländern und Ligen. Für wen die ehemaligen Darmstädter nun Ihre Fußballstiefel schnüren, wollen wir Euch in diesem Artikel sagen.

Michael Esser:
Der Torhüter blieb in der höchsten deutschen Spielklasse, schloss sich Hannover 96 an. Dort hat er im Zweikampf um die Position zwischen den Pfosten momentan das Nachsehen gegenüber Philipp Tschauner. Da es für die Niedersachsen gut läuft, ist von einem Torwartwechsel nicht auszugehen. Esser muss sich daher voraussichtlich noch gedulden.

Jerome Gondorf:
Zweimal stand Gondorf in der Startelf bei Werder Bremen, zuletzt blieb er jedoch ohne Einsatz, saß nur auf der Bank. Gegen die starken Konkurrenten Delaney und Junuzovic konnte sich der 29-Jährige noch nicht nachhaltig durchsetzen.

Mario Vrancic:
Der Mittelfeldspieler kickt nun im Mutterland des Fußballs. Für Norwich City stand Vrancic sieben Mal in der zweiten englischen Liga auf dem Feld. Beim Tabellenneunten bildet er dabei zusammen mit Marco Stiepermann, Tom Trybull, Marcel Franke und Christoph Zimmermann die deutsche Achse in der Mannschaft von Trainer Daniel Farke.

Benjamin Gorka:
Der Innenverteidiger ist momentan vereinslos, die Situation beim Innenverteidiger, der 92 Mal das Lilien-Trikot trug, ist noch offen. „Wir beobachten den Markt, ansonsten steht auch ein Karriereende im Raum, damit er sich wieder ins Berufsleben integrieren kann“, so sein Berater Joannis Koukoutrigas gegenüber Liga-Zwei.de.

Dominik Stroh-Engel:
40 Tore erzielte der großgewachsene Stürmer in 96 Partien für den SV Darmstadt. Noch nicht so gut läuft es für ihn beim Karlsruher SC, wo er in zehn Ligaspielen erst ein Mal einnetzen konnte. Die ambitionierten Badener belegen aktuell nur den 14. Rang in der dritten Liga.

Marcel Heller:
„Keiner ist schneller als Heller“ heißt es nun in Augsburg. Für die Fuggerstädter flitzt der 31-Jährige nun die Linie entlang und stand bislang vier Mal in der Startelf, in zwei Partien kam er als Joker. Mit soliden Leistungen hat er seinen Anteil am guten Saisonstart des FCA (elf Punkte aus sieben Spielen).

Artem Fedetsky:
Ein Jahr dauerte das Gastspiel des Verteidigers in Deutschland. Im Sommer kehrte Fedetsky dann zurück in seine ukrainische Heimat und schloss sich Karpaty Lwiw an. Momentan steht der Stammspieler mit seinem neuen Verein auf dem vorletzten Tabellenplatz der Premier Liga.

Manassé Eshele:
Um Spielpraxis zu erhalten, wechselte der Mittelfeldspieler im Sommer auf Leihbasis zum FSV Frankfurt. Beim Drittliga-Absteiger stand er jedoch in elf Partien nur ein Mal in der Startelf und wurde drei Mal eingewechselt. Momentan belegt der FSV in der Regionalliga Südwest nur Platz 15.

Leon Guwara:
Die Leihe des 21-Jährigen endete im Sommer. Jetzt ist Guwara erneut auf Reisen und zwar beim 1. FC Kaiserslautern. Beim Tabellenvorletzten der zweiten Liga stand er in den ersten acht Partien stets in der Startelf. Zuletzt war er angeschlagen und stand beim 3:0-Sieg gegen Greuther Fürth daher nicht im Kader der Pfälzer.

Sven Schipplock:
Der Stürmer ackert stets engagiert, seine Knipserqualitäten lassen jedoch zu Wünschen übrig. Für den HSV durfte er bislang drei Mal ran, in einer Partie stand er in der Startformation. Die Angriffs-Misere der Hamburger (kein Tor in den letzten fünf Spielen) konnte auch er nicht beheben, momentan fällt er mit einer Rückenverletzung aus.

Antonio Colak:
Nachdem er dem FCI zwischenzeitlich verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stand, feierte der Offensivspieler am vergangenen Spieltag gegen die Ex-Teamkameraden sein Comeback, indem er in der 66. Minute eingewechselt wurde. Ein Tor wollte ihm in seinen insgesamt 178 Einsatzminuten für den FC Ingolstadt bislang jedoch nicht gelingen.

Sidney Sam:
Bei Schalke besaß der Flügelspieler keine Zukunft, daher trainierte der Ex-Nationalspieler im Sommer beim VfL Bochum und wurde prompt verpflichtet. Dort ist Sam noch nicht angekommen, was seine allenfalls durchschnittlichen Leistungen in drei Startelf-Einsätzen belegen.

Liam Fisch:
Das Darmstädter Eigengewächs spielt jetzt für den VfB Ginsheim in der Hessenliga. In sechs Partien stand er für den Tabellenzwölften auf dem Feld, wurde dabei drei Mal eingewechselt. An einem Tor war der 18-Jährige noch nicht direkt beteiligt.

Daniel Thur:
Ebenfalls nach Ginsheim verschlug es Daniel Thur. Der Innenverteidiger aus der Darmstädter Jugend hat eine längere Verletzungspause hinter sich und kam daher stets in der zweiten Mannschaft der Hessen zum Einsatz.

Johannes Wolff:
Der 19-Jährige aus der Jugend der Lilien läuft nun für den FC Alsbach in der Verbandsliga Hessen Süd auf. In allen zehn Partien stand er für den Tabellen-15. auf dem Platz.

Can Luka Aydogan, Denys Oliynyk und Igor Berezovsky treten momentan nicht gegen den Ball, sie sind vereinslos.

Wo landet Darmstadt am Saisonende? Jetzt wetten!