Veröffentlicht: Samstag, 27.10.2018 | 13:00
Bejubelt Niklas Hauptmann den dritten Heimsieg? Jetzt auf Köln gegen Heidenheim wetten.

Dritter Einsatz von Beginn an? Niklas Hauptmann stand bereits in der Vorwoche beim 1:1 in Kiel in der Startelf. ©Imago/Team 2

Nach den ersten zehn Spieltagen liegt der 1. FC Köln als Tabellenführer mit 20 Punkten zumindest tabellarisch im Soll. Richtig überzeugend war es bislang aber nicht, was die Geißböcke auf den Platz zauberten. Nach zuletzt nur einem Punkt aus zwei Spielen wird nun gegen den 1. FC Heidenheim dennoch wieder ein Sieg erwartet. Die hohe Erwartungshaltung in Köln dürfte dem Außenseiter von der Ostalb freilich nicht ungelegen kommen.

1. FC Köln: Anfang mit einigen Optionen im Mittelfeld

Zum ersten Mal überhaupt trifft der 1. FC Köln auf den 1. FC Heidenheim. Nach mageren sieben Punkten aus den ersten fünf Heimspielen will und muss die Mannschaft von Trainer Markus Anfang einen Dreier einfahren, um eine schon jetzt ob der oft nicht überzeugenden Leistungen spürbare Unruhe im Umfeld nicht zusätzlich anzuheizen.

Die Personalsituation stellt sich ähnlich dar wie vor dem 1:1 bei Holstein Kiel vergangene Woche, nachdem im Anschluss an diese Begegnung noch Schlimmeres zu befürchten war. Doch Marco Höger, Louis Schaub und Jannes Horn, die alle über Blessuren klagten, erlitten kein schwerwiegenden Verletzungen und standen spätestens am Mittwoch wieder auf dem Trainingsplatz.

Höger, der in Kiel aufgrund von muskulären Problemen ganz passen musste, wird nun wieder als Sechser in der ersten Elf erwartet. Weichen muss im Vergleich zur Vorwoche wohl Niklas Hauptmann. Trotz ordentlicher Vorstellung droht auch Salih Özcan die Rückkehr auf die Ersatzbank, sollte sich Coach Anfang zu einer offensiveren Besetzung und für Serhou Guirassy als Linksaußen in einem 4-1-4-1 entscheiden.

In diesem Fall würden Dominick Drexler und Jonas Hector die beiden Achter-Positionen besetzen, wobei der Nationalspieler bei gegnerischem Ballbesitz zum zweiten Sechser würde. Schaub, sofern fit, wird unterdessen wieder auf rechts erwartet, wo Christian Clemens weiterhin verletzt fehlt. Letzteres gilt auch für Lasse Sobiech und Vincent Koziello.

Erste Alternative zu Schaub wäre der nach einer Zahn-OP wieder fitte Marcel Risse, der dank des guten Einstands von Benno Schmitz nicht mehr als Rechtsverteidiger benötigt wird. Risse könnte auch gemeinsam mit Schaub auflaufen, womit letzterer zentraler agieren könnte. Bei dieser Variante könnte Hector auf die Sechser-Position gezogen werden.

1. FC Heidenheim: Starke rechte Seite gesprengt

Nach dem 3:0-Sieg gegen den 1. FC Magdeburg, der freilich weitaus klarer ausfiel als der Spielverlauf war, hat Heidenheims Trainer Frank Schmidt nicht allzu viel Anlass, um über Veränderungen nachzudenken.

Denkbar ist aber, dass in Abwesenheit des weiter verletzt fehlenden Torjägers Robert Glatzel (Muskelfaserriss) diesmal Denis Thomalla eine Chance im Angriff erhält, nachdem sich Patrick Schmidt gegen Magdeburg nur bedingt für weiteren Einsätze von Anfang an empfehlen konnte.

Auf die gegen Magdeburg starke rechte Seite mit Marnon Busch (offensiv) und Robert Strauß (defensiv) muss der FCH in der Domstadt verzichten, da Routinier Strauß mit einem Muskelfaserriss ausfällt. Busch dürfte daher in Köln wieder als Rechtsverteidiger beginnen, während auf der offensiveren Position mit Kevin Lankford zu rechnen ist.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Samstag, 13 Uhr), Free-TV-Highlights ab 18.30 Uhr in der ARD-Sportschau. Kommentator: Klaus Veltman

Unser abschließender Wett Tipp:

Köln steht nach den beiden jüngsten Partien unter Druck und muss sich vor eigenem Publikum besser präsentieren als in den bisherigen Heimspielen. Dank der vorhandenen individuellen Qualität sollte aber endlich ein überzeugender Auftritt in Müngersdorf gelingen.Dazu empfehlen wir Wetten ohne Anmeldung, kein Wettkonto nötig. Jetzt direkt bei SpeedyBet wetten.