Veröffentlicht: Donnerstag, 18.10.2018 | 16:54
Lucas Höler, Marco Caligiuri

Vergangene Saison zweimal 1:1: Fürths Caligiuri (r.) und Sandhausens Höler © Imago / Zink

Nachdem auch im DFB-Pokal kein Erfolgserlebnis gelungen ist, hofft die SpVgg Greuther Fürth nun am zwölften Spieltag auf den dritten Saisonsieg, der von enormer Bedeutung wäre, da andernfalls schon frühzeitig der Anschluss ans Tabellenmittelfeld abzureißen droht. Der SV Sandhausen, der am Ronhof zu Gast ist, hat freilich nichts zu verschenken und will seine mit 18 Punkten und Platz fünf bisher gute Saison bestätigen.

Aktuelle Quoten zum Spiel

[table “507” not found /]

*Bei 10€ Einsatz

SpVgg Greuther Fürth: Funk oder Königsmann im Tor?

Fürths Trainer Damir Buric, der mit fünf Niederlagen in den sieben Spielen unter seiner Regie bisher noch nicht wirklich viel bewegen konnte und durchaus auch schon wieder kritisch beäugt wird, muss wie schon gegen Ingolstadt auf seine beiden ersten Torhüter verzichten. Während Balasz Megyeri an der Schulter operiert werden muss, wird Sascha Burchert nach einem Magen-Darm-Infekt nicht rechtzeitig fit.

Offen ist, ob wie im Pokal Marius Funk, der zumindest bei einem Gegentor keine glückliche Figur abgegeben hat, beginnen wird oder ob diesmal Timo Königsmann den Vorzug erhält.

Nicht zur Verfügung steht neben den Langzeitverletzten Mathis Bolly und Sercan Sararer weiterhin Omladic (Entzündung der Fußsohle), während sich ein Einsatz der zuletzt angeschlagenen Julian Green, Patrick Sontheimer und Daniel Steininger erst kurzfristig entscheiden wird.

Wieder dabei ist dafür der im Pokal gesperrte Adam Pinter, der aber nicht zwingend beginnen wird. Mit Roberto Hilbert, der gegen Ingolstadt nur auf der Bank saß, ist aber wieder in der Startelf als Rechtsverteidiger zu rechnen. Khaled Narey wird dadurch wiederum frei für eine offensivere Rolle.

SV Sandhausen: Linsmayer fraglich - Eine neue Offensive?

Aufgrund des unnötigen Erstrunden-Aus beim 1. FC Schweinfurt 05 (1:2) konnte man sich beim SV Sandhausen nach dem Montagsspiel gegen den FC St. Pauli (1:1) ganz auf die Partie in Fürth konzentrieren. Dort muss Trainer Kenan Kocak möglicherweise ohne Denis Linsmayer auskommen, der gegen die Kiez-Kicker eine Quetschung mit Einblutung ins Kniegelenk erlitt.

Für Linsmayer könnte Maximilian Jansen nach überstandener Gehirnerschütterung ins zentrale Mittelfeld zurückkehren. Aber auch Markus Karl ist eine Alternative für die Position neben dem gegen St. Pauli überzeugenden Manuel Stiefler, wohingegen Stefan Kulovits nach ausgeheilter Muskelblessur nun krankheitsbedingt passen muss.

Offensiv sind derweil nach den wenig überzeugenden Auftritten von Ali Ibrahimaj und Julian Derstroff gerade auf den Flügeln Wechsel zu erwarten. Nejmeddin Daghfous ist sicher ein Kandidat, der lange verletzte Robert Herrmann könnte ebenfalls beginnen. Auch ohne den mit einem leichten Muskelfaserriss wohl nochmals fehlenden Lucas Höler wären zentral noch weitere Alternativen vorhanden.

Haji Wright könnte für oder in einer Doppelspitze auch neben Vunguidica beginnen, während abzuwarten bleibt, ob es Andrew Wooten nach langer Abwesenheit zumindest wieder in den Kader schafft. Sicher wieder dabei ist nach verbüßter Gelbsperre Tim Kister, der Marcel Seegert in der Innenverteidigung verdrängen könnte.

Wett Tipps zum Spiel

Lediglich 2,09 Tore fallen im Schnitt bei den Spielen des SV Sandhausen, was vor allem an der stabilen Defensive der Kurpfälzer liegt. Fürth gelangen in elf Spielen erst zehn Tore.

Tipp: Maximal zwei Tore. Höchste Quote: 1.65. Jetzt wetten!

Sandhausen ist seit drei Auswärtsspielen sieglos und verlor zuletzt zweimal in der Fremde. Fürth gewann immerhin zwei der letzten drei Heimspiele in der Liga.

Tipp: Doppelte Chance 1X. Höchste Quote: 1.35. Jetzt wetten!

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Samstag, 13 Uhr), Free-TV-Highlights ab 18.30 Uhr in der ARD-Sportschau