Veröffentlicht: Samstag, 16.02.2019 | 17:08
Cauly Oliveira Souza im Duell mit Christopher Trimmel

Beim 2:2 im Hinspiel machte Cauly Oliveira Souza (l.) eine starke Partie. Gelingt ihm das erneut? ©Imago/Matthias Koch

Beim schwächsten Heimteam der Liga unternimmt der 1. FC Union Berlin den nächsten Anlauf zum erst zweiten Auswärtssieg der Saison. Um am Ende den Sprung in die Bundesliga schaffen zu können, müssen die Eisernen nach zuletzt zwei Pleiten in der Fremde auch auf gegnerischem Platz wieder punkten. Der letzte Woche wieder ans Tabellenende abgerutschte MSV Duisburg hat indes im Abstiegskampf nichts zu verschenken.

MSV Duisburg: Hajri gesperrt, Bangen um Schnellhardt

Duisburg weist gegen Union Berlin mit nur fünf Siegen, sieben Unentschieden und neun Niederlagen eine negative Bilanz auf. Ebenso im eigenen Stadion, wo den Zebras bei drei Remis und vier Pleiten nur drei Erfolge gelungen sind. Vergangene Saison trotzte der MSV den Eisernen aber immerhin ein 1:1 ab. Und auch die beiden seitdem in Berlin ausgetragenen Duelle endeten ohne Sieger (0:0 in der letzten, 2:2 in dieser Saison).

Ein erneutes Unentschieden wäre für den MSV nun zwar ein Achtungserfolg, aber zugleich nicht der erhoffte Befreiungsschlag. Dafür muss schon ein Sieg her, doch diese Mission wird durch einige Ausfälle erschwert. Neben den 2019 noch nicht zum Einsatz gekommenen Joseph Baffoe, Sebastian Neumann, Christian Gartner und Borys Tashchy steht auch der nach seinem Platzverweis vergangene Woche in Fürth gesperrte Enis Hajri nicht zur Verfügung.

Während für Hajri Andreas Wiegel, der seinen Platz zuvor an den Routinier verloren hatte, auf die rechte Abwehrseite zurückkehren wird, muss Trainer Torsten Lieberknecht um den Einsatz von Fabian Schnellhardt bangen. Der Mittelfeldregisseur erlitt in Fürth eine muskuläre Verletzung, die eine Teilnahme am Mannschaftstraining verhinderte. Reicht es für Schnellhardt nicht, würde wohl Lukas Fröde als Sechser beginnen.

In der Offensive wird es trotz der torlosen 90 Minuten in Fürth voraussichtlich keine radikalen Änderungen geben. Denkbar ist aber, dass Moritz Stoppelkamp eine neue Chance erhält. Ahmet Engin wäre in diesem Fall wohl der erste Kandidat für die Bank.

1. FC Union Berlin: Schmiedebach wieder an Bord

Nachdem der 1. FC Union Berlin in den letzten Partien aufgrund von Sperren zu Umstellungen gezwungen war, steht in Duisburg nur der weiter verletzte und zuletzt von Sebastian Andersson gut vertretene Sebastian Polter nicht zur Verfügung. Wieder mit dabei ist nach verbüßter Gelbsperre Manuel Schmiedebach, der auf seiner angestammten Sechser-Position auch beginnen dürfte.

Für Schmiedebach muss Nicolai Rapp weichen, der gegen den SV Sandhausen (2:0) etwas überraschend den Zuschlag vor der Abwehr erhalten und eine solide Partie abgeliefert hatte.

Ansonsten hat Trainer Urs Fischer nicht viele Gründe für Veränderungen, allerdings durchaus einige Alternativen, die mit den Hufen scharren. Gerade auf den beiden Offensivpositionen neben bzw. hinter Mittelstürmer Andersson ist der Konkurrenzkampf groß. Anstelle von Carlos Mané und Suleiman Abdullahi könnten ohne Qualitätsverlust auch Akaki Gogia, Marcel Hartel oder Joshua Mees starten.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Samstag, 13 Uhr), Free-TV-Highlights ab 18.30 Uhr in der ARD-Sportschau. Kommentator: Heiko Mallwitz

Unser abschließender Wett Tipp:

Union Berlin ist auswärts längst nicht so stark wie zu Hause und weist in der Fremde einen unverkennbaren Hang zu Unentschieden auf. Duisburg schöpft derweil Mut aus dem Heimsieg gegen Darmstadt und scheint mit einem engagierten Auftritt nicht chancenlos. »Jetzt mit 3.20-Quote bei Interwetten auf Unentschieden tippen.