Veröffentlicht: Donnerstag, 18.10.2018 | 16:55
Marc Hornschuh

Kein Wiedersehen: St. Paulis Marc Hornschuh (l.) fällt weiterhin aus © Imago / de Fodi

Drei Tage nach seiner Vorstellung feiert Markus Kauczinski mit dem Heimspiel gegen den MSV Duisburg seinen Einstand als neuer Trainer des FC St. Pauli. Der Druck ist dabei nicht gering, geht es für die Kiez-Kicker doch darum, den Absturz der letzten Wochen zu stoppen, um Weihnachten nicht im Tabellenkeller verbringen zu müssen.

Duisburg auf der anderen Seite steht aber auch nur auf den ersten Blick komfortabel da. Vielmehr haben die Zebras nur zwei Zähler mehr auf dem Konto als St. Pauli und wollen am Millerntor im Kampf um den Klassenerhalt deshalb unbedingt etwas mitnehmen.

Aktuelle Quoten zum Spiel

[table “555” not found /]

*Gewinn wird verdoppelt

FC St. Pauli: Ausfallliste nochmal verlängert - Heerwagen im Tor?

Nach einem Trainerwechsel werden die Karten meist neu gemischt. Beim FC St. Pauli halten sich die Handlungsoptionen für den neuen Coach Kauczinski allerdings eher in Grenzen. Denn mit Christopher Buchtmann und Mats Möller Daehli verabschiedeten sich unter der Woche nach Marc Hornschuh, Philipp Ziereis und Ryo Myaichi zwei weitere Akteure in den längerfristigen Krankenstand.

Gegen Duisburg voraussichtlich ebenfalls noch keine Option sind Richard Neudecker und Clemens Schoppenhauer, die zumindest individuell trainieren konnten. Und ein dickes Fragezeichen steht hinter Aziz Bouhaddouz, der von einem Infekt außer Gefecht gesetzt wurde.

Immerhin kehrt im Vergleich zum 0:5-Debakel in Bielefeld Bernd Nehrig nach abgesessener Sperre zurück und dürfte im defensiven Mittelfeld mit Johannes Flum eine erfahrene Doppelsechs bilden, die in der jetzigen Situation umso wichtiger ist.

Nicht ausgeschlossen ist unterdessen, dass Kauczinski einen Torwartwechsel vornimmt. Nachdem Robin Himmelmann in zwei Partien neun Gegentore schlucken musste und dabei nicht immer glücklich aussah, könnte Routinier Philipp Heerwagen beginnen.

MSV Duisburg: Engin ersetzt Stoppelkamp

Abgesehen von den beiden Langzeitausfällen Andreas Wiegel und Zlatko Janjic ist der MSV Duisburg in dieser Saison weitgehend von Verletzungspech verschont geblieben. Bis Weihnachten müssen die Zebras nun aber ohne Moritz Stoppelkamp und damit ihren vielleicht wichtigsten Offensivspieler auskommen, der vorige Woche beim 2:0-Sieg gegen Greuther Fürth eine Bänderverletzung im Sprunggelenk erlitten hat.

Für Stoppelkamp wird Ahmet Engin erstmals in dieser Saison in einer ansonsten voraussichtlich unveränderten Mannschaft von Beginn an spielen. Der Youngster soll auf dem linken Flügel für Belebung sorgen und das zuletzt richtig starke Sturmduo mit Borys Tashchy und Stanislav Iljutcenko mit Vorlagen füttern.

Man darf indes gespannt sein, wie das Fehlen von Stoppelkamp verkraftet werden kann. Denn als beim jüngsten Auswärtsauftritt in Regensburg mit Lukas Fröde ein anderer Stammspieler gesperrt ersetzt werden musste, setzte es ein 0:4. Auch wenn die Gründe dafür vielfältiger Natur waren, ist es doch so, dass die Qualität in der zweiten Reihe nicht ganz so hoch ist wie bei der ersten Garde.

Wett Tipps zum Spiel

St. Pauli gewann nur eines von sieben Heimspielen und ist damit das zweitschwächste Heimteam der Liga. Duisburg ist Sechster der Auswärtstabelle und hat nur drei von acht Gastspielen verloren, aber schon vier gewonnen.

Tipp: Duisburg verliert nicht. Höchste Quote: 1.55. Jetzt wetten!

In fünf der letzten acht Spiele des FC St. Pauli fielen weniger als drei Tore. Beim MSV waren es in fünf der jüngsten sieben Begegnungen maximal zwei Treffer.

Tipp: Maximal zwei Tore. Höchste Quote: 1.80. Jetzt wetten!

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Sonntag, 13.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 19.30 Uhr bei Sky Sport News HD