1. FC Kaiserslautern: Ewerton bittet um Bedenkzeit

Offenbar doch noch keine Verhandlungen mit Sporting Lissabon

Ewerton

Zukunft offen: Ewerton hat sich noch nicht zum FCK bekannt © Imago / Thomas Frey

Am heutigen Montag fällt beim 1. FC Kaiserslautern mit dem Trainingsauftakt der Startschuss für die neue Saison. Noch sind im Kader aber einige Baustellen vorhanden, die die sportliche Leitung um Trainer Norbert Meier und den kommissarischen Sportdirektor Boris Notzon in den kommenden Tagen und Wochen abarbeiten will.

Offen ist nach wie vor, wie es im FCK-Tor weitergeht. Julian Pollersbeck steht bekanntlich bei mehreren Bundesligisten, insbesondere beim Hamburger SV, auf der Einkaufsliste. Für weniger als vier Millionen Euro wollen die Roten Teufel den U21-Nationalkeeper aber nicht abgeben, sodass gerade mit dem auf Konsolidierung bedachten HSV noch ein längerer Poker drohen könnte.

Sporting würde Ewerton abgeben

Noch gar nicht begonnen haben derweil entgegen der bisherigen Meldungen die Verhandlungen zwischen dem FCK und Sporting Lissabon über einen endgültigen Transfer des bisher nur ausgeliehenen Abwehrchefs Ewerton.

Sporting würde Ewerton zwar bei einer angemessenen Ablöse in der Tat keine Steine in den Weg legen, doch zum einen ist fraglich, ob der FCK eine siebenstellige Ablöse investieren könnte und zum anderen auch, ob Ewerton überhaupt in der Pfalz bleiben will.

Denn nach Informationen des „Kicker“ (Ausgabe 50/2017 vom 19.06.2017) hat sich der 28 Jahre alte Brasilianer erst einmal Bedenkzeit erbeten und dürfte währenddessen auch andere Option, die vielleicht sportlich attraktiver und finanziell lukrativer sind, prüfen.

Wo landet Kaiserslautern 2018? Jetzt wetten!