1. FC Köln: Starker Koziello als Pechvogel

Modeste vor Weihnachten wohl keine Alternative mehr

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Dienstag, 21.07.20 | 08:13
Sargis Adamyan gegen Vincent Koziello im Zweikampf

Für Vincent Koziello (r.) dürfte das Fußballjahr 2018 beendet sein © Imago/Eibner

Update (12:40 Uhr):
Wie der 1. FC Köln mitteilt, hat sich der Verdacht bestätigt: Vincent Koziello zog sich einen Teilriss des Innenbandes am rechten Knie zu. Die Behandlung erfolgt konservativ und ohne Operation. Die Hinrunde ist damit für ihn gelaufen.

Ursprünglicher Artikel:
Der 1. FC Köln hat seine Erfolgsserie auch beim SSV Jahn Regensburg fortgesetzt. Nach intensiven 90 Minuten setzten sich die Geißböcke bei den zuvor zehnmal in Folge ungeschlagen gebliebenen Oberpfälzern mit 3:1 durch und haben in den beiden letzten Spielen des Jahres gegen den 1. FC Magdeburg und den VfL Bochum, die beide nach Köln reisen müssen, die Chance, sich eine sehr gute Ausgangsposition im Aufstiegsrennen zu erarbeiten.

Etwas getrübt wurde die Freude über den insgesamt verdienten Auswärtssieg durch das verletzungsbedingte Ausscheiden von Vincent Koziello. Der Franzose, der etwas überraschend für den angeschlagen in Köln gebliebenen Marco Höger auf der Sechser-Position agierte, während Salih Özcan in offensiverer Rolle Louis Schaub vertrat, muss nach 73 Minuten in Folge eines Pressschlags vom Platz.

Koziello, der zwar vor dem Regensburger Anschlusstreffer von Jannes Horn in Bedrängnis gebracht den Ball verlor, das Kölner Spiel ansonsten aber seiner technischen Klasse prägte und vor allem im ersten Durchgang aus einer guten Mannschaft noch herausragte, droht nun wohl ein längerer Ausfall.

Wie Armin Veh nach der Partie auf den offiziellen Vereinskanälen erklärte, wurde das Innenband im Knie in Mitleidenschaft gezogen. Ob ein Riss vorliegt, werden die Untersuchungen am Wochenende zeigen. Vor Weihnachten dürfte es mit weiteren Einsätzen Koziellos allerdings auf jeden Fall eng werden.

FIFA-Urteil im Fall Modeste ist da, aber die Begründung fehlt noch

Das gilt auch für Anthony Modeste, dessen Klage gegen seinen früheren Verein Tianjin Quanjian von der FIFA zumindest teilweise stattgegeben wurde. Dem Franzosen wurden laut Mitteilung auf der offiziellen FC-Homepage Zahlungs-, aber keine Schadensersatzansprüche zuerkannt. Noch allerdings liegt die Begründung des Urteils nicht vor, sodass eine definitive Einschätzung der Lage noch nicht wirklich möglich ist.

FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle äußerte sich bezüglich des Comebacks von Modeste bei den Geißböcken wohl auch deshalb noch zurückhaltend: „Wir werden nun sorgfältig prüfen, welche Auswirkungen die Entscheidung der FIFA auf das Verfahren über die Erteilung der Spielberechtigung hat.“

„ Dieses Jahr wird Tony nicht mehr spielen. ”
Armin Veh

Zumindest etwas deutlicher wurde Armin Veh im Express. „Dieses Jahr wird er nicht mehr spielen, das war aber von Anfang an abzusehen“, rechnet der FC-Geschäftsführer gegen Magdeburg und Bochum nicht mit einem Einsatz von Modeste. Sorgen bereitet das bei aller nachgewiesenen Klasse des Franzosen indes nicht, erzielten die Geißböcke doch mit einem formidablen Sturmduo Simon Terodde / Jhon Cordoba in den letzten vier Spielen 18 Tore.

Noch kein Mitglied beim FC-Sponsor? Jetzt aktuelle bwin Erfahrungen lesen & bis zu 100€ Willkommensbonus sichern!