1.FC Köln: Was passiert beim Abstieg in die 2. Bundesliga?

Welche Spieler sind zu halten?

Matthias Lehmann tröstet Jhon Cordoba nach Köln Spiel in Mainz

Wird das sinkende Schiff nicht verlassen. Kapitän Matthias Lehmann (r.) bliebe dem FC wohl auch bei einem Abstieg treu. ©Imago/Hartenfelser

Die Fans wollen sich mit dem Gedanken ‚Abstieg‘ noch nicht befassen. Trotz aller öffentlichen Bekundungen, dass der Klassenerhalt noch geschafft wird, werden die Verantwortlichen hinter den Kulissen dennoch bereits zweigleisig planen. Alles andere wäre fahrlässig. Damit es dem 1.FC Köln nicht wie bei den letzten zwei Bundesliga-Abstiegen geht.

Parallelen zu früheren Abstiegen?

Denn sowohl bei den Abstiegen 2006 als auch 2012 gelang den Domstädtern nicht der sofortige Wieder-Aufstieg, was einen deutlichen wirtschaftlichen Einbruch bedeuten würde. Immerhin gelten die Arbeitspapiere der Profis allesamt auch für die 2.Bundesliga, sodass Leistungsträger im Sommer nicht auch noch ablösefrei gehen. Liga-Zwei.de blickt voraus, wer aus dem aktuellen Kader bei einem Abstieg bleiben dürfte.

Tor:
Dass Timo Horn bei aller Verbundenheit zum „Eff Zeh“ den Weg in die 2. Bundesliga nicht mit antreten wird, dürfte kaum verwunderlich sein. Ein Abgang Horns könnte aber die Chance für Sven Müller sein. Die aktuelle Nummer drei der Kölner, die derzeit nur in der U23 (Regionalliga West) zum Zuge kommt, ist lediglich bis 2018 gebunden.

Nach unseren Informationen beschäftigen sich einige Zweit- und Drittligisten mit dem 21-Jährigen, der als erneut dritter Torwart wohl kaum einen neuen Vertrag unterschreiben dürfte. Mit der Perspektive auf einen Stammplatz und einem Zweikampf mit Thomas Kessler sähe die Lage wiederum ganz anders aus.

Abwehr:
In der Abwehr bestünde großer Handlungsbedarf, die hoch-veranlagten Dominique Heintz und Frederik Sörensen werden kaum für die 2. Bundesliga zu überzeugen sein, gleiches gilt für Nationalspieler Jonas Hector. Vorstellbar ist indes ein Verbleib von Dominic Maroh, dessen 2018 auslaufender Vertrag ausläuft sowie von“Koka“ Rausch.

Lukas Klünter hat sich bereits ins Visier anderer Vereine gespielt. Eine Spielzeit in der 2. Bundesliga ist in seinem Alter für seine Karriere aber sicherlich nicht schädlich. Ob man Jannes Horn halten möchte, hängt von den Personalien Rausch und Talent Tim Handwerker ab. Beide sind vom Gehalt her deutlich günstiger als Horn.

Von unten könnte Jonas Hildebrandt nachrücken, dessen Vertrag 2018 allerdings ausläuft. Ähnlich wie bei Keeper Müller dürfte hier die Perspektive für die Profis entscheidend sein. Mit fünf Treffern hat sich auch Hildebrandt, der sowohl innen als auch auf der „sechs“ agieren kann, ins Blickfeld anderer Teams gespielt.

Mittelfeld:
Neben Kapitän „Matze“ Lehmann, der in seiner Karriere keinen Vereinswechsel mehr anstrebt, wird wohl auch der Langzeit-Verletzte Marcel Risse dem „Eff Zeh“ treu bleiben. Die gebürtigen Kölner Christian Clemens und Marco Höger dürften aufgrund der emotionalen Verbundenheit ebenfalls positive Signale geben. Für Salih Öczan wäre die 2. Liga eine Chance, sich dauerhaft im Team festzuspielen.

Beim selten überzeugenden Milos Jojic wäre eine vorzeitige Trennung zu verschmerzen, Leonardo Bittencourt dürfte bei einer Vertragslaufzeit bis 2021 für potentielle Interessenten teuer werden.

Angriff:
Jhon Cordoba wird kaum zu halten sein, dürfte aber eine gute Ablösesumme generieren. Gleiches gilt für Yuya Osako. Bessere Chancen auf einen Verbleib gibt es bei Simon Zoller, der sich auch privat in der Domstadt unheimlich wohlfühlt. Claudio Pizarro wird dem Vernehmen nach seine Karriere im Sommer beenden.

Schafft der 1.FC Köln noch den Klassenerhalt? Jetzt wetten!