Eintracht Braunschweig eine Partie ohne Dornebusch

Nach Platzverweis gegen Bochum

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Mittwoch, 21.10.2020 | 13:15
Felix Dornebusch im BTSV-Kasten.

Die rote Karte gegen Felix Dornebusch im Heimspiel gegen Bochum sorgte durchaus für Kontroversen. ©imago images/Jan Huebner

Eintracht Braunschweig wird im Auswärtsspiel bei Jahn Regensburg auf Felix Dornebusch verzichten müssen. Das DFB-Sportgericht sperrte den Torhüter nach seiner Roten Karte beim Heimsieg über Bochum für eine Partie und reagierte damit auf eine Stellungnahme der „Löwen“, in welcher der Klub gegen die zunächst vom DFB-Kontrollausschuss beantragte Sperre von zwei Partien intervenierte.

Gegen Nürnberg wieder eine Option

Der Platzverweis gegen Dornebusch war nicht ganz unumstritten: Der Torhüter spielte gegen VfL-Angreifer Silvere Ganvoula den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand und sah dafür glatt Rot. Für Unmut auf Seiten der „Löwen“ sorgte allerdings die Entstehung dieser Szene.

Braunschweig hatte den Ball zuvor wegen einer Verletzung ins Aus gespielt, Bochum warf den Ball zu Nico Klaß. In dessen Rückpass zu Dornebusch spritzte Ganvoula, was von Seiten der Braunschweiger als Missachtung des Fairplays interpretiert wurde.

Nach dem Platzverweis gegen Dornebusch rückte Jasmin Fejzic zwischen die Pfosten, der Routinier darf dort auch gegen den Jahn erwartet werden. Auf Dornebusch unterdessen kann die Eintracht dann im Heimspiel gegen Nürnberg wieder zurückgreifen, von den Franken wechselte der Torhüter erst in diesem Sommer an die Hamburger Straße.