Eintracht Braunschweig holt Nikolaou

Auch Schultz kommt

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Dienstag, 14.07.2020 | 15:45
Jannis Nikolaou von Dynamo Dresden

Jannis Nikolaou bleibt der 2. Bundesliga erhalten. ©Imago images/Dennis Hetzschold

Update (14.07., 15:45 Uhr):
Auch die Verpflichtung von Michael Schultz ist nun in trockenen Tüchern. Der Verteidiger kostet Eintracht Braunschweig keine Ablöse, da sein Vertrag bei Waldhof Mannheim Ende Juni ausgelaufen war. An der Hamburger Straße unterzeichnete der Verteidiger einen Jahresvertrag.

„Er ist ein Spieler, den wir lange beobachtet haben und um den wir ein Stück weit kämpfen mussten, da er auch andere Angebote aus der 2. Bundesliga hatte. Am Ende hat er sich für uns entschieden, was uns natürlich sehr freut. Zudem ist Michael im besten Fußballeralter, er hat schon viel Erfahrung gesammelt und wir denken, dass er den Sprung in die 2. Bundesliga schaffen kann“, sagte Sportdirektor Peter Vollmann.

Update (16:40 Uhr):
Wie die „Bild“ berichtet ist auch der Wechsel von Innenverteidiger Michael Schultz zu Eintracht Braunschweig perfekt. Der Vertrag des 27-Jährigen bei Waldhof Mannheim war ausgelaufen.

Der ursprüngliche Artikel (13.07., 13:28 Uhr):
Eintracht Braunschweig hat seinen ersten Neuzugang unter Dach und Fach gebracht. Von Dynamo Dresden wechselt Jannis Nikolaou zum Aufsteiger aus Niedersachsen. Der Defensivspieler erhält einen Vertrag bis 2023. Über die Ablöse wurde nichts bekannt.

Vielseitig einsetzbar

„Jannis Nikolaou ist ein absoluter Wunschspieler von Daniel Meyer. Mit ihm konnten wir einen Defensivallrounder verpflichten, der über große Fähigkeiten im Aufbauspiel verfügt und eine führende Rolle in unserer Mannschaft in der 2. Bundesliga übernehmen soll“, sagte Sportdirektor Peter Vollmann.

Nikolau war 2018 als Mittelfeldspieler von den Würzburger Kickers zu Dynamo Dresden gewechselt, dort konnte er sich dann aber vor allem in der Dreierkette etablieren. Auch durch seine Vielseitigkeit kam er in zwei Spielzeiten 58 Partien. Zuvor war er drei Jahre in der 3. Liga unterwegs, erst für Rot-Weiss Erfurt, dann für die Kickers.

Bei der Eintracht kann er daher sowohl für den scheidenden Robin Becker im Abwehrzentrum, als auch für den nach Mainz gehenden Stephan Fürstner vor der Abwehr auflaufen.