Eintracht Braunschweig: In der Offensive hakt es weiter

Daniel Meyer sieht trotz erneuter Pleite aber Fortschritte

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Samstag, 05.09.20 | 07:35
Daniel Meyer

Seine Elf hat offensiv noch viel Luft nach oben: Daniel Meyer. © imago images / osnapix

Am heutigen Samstag (14.30 Uhr) bestreitet Eintracht Braunschweig gegen Heracles Almelo die Generalprobe für die erste Runde im DFB-Pokal gegen Hertha BSC am Freitagabend. Das Duell mit dem niederländischen Erstligisten ist zugleich die letzte Gelegenheit für die Braunschweiger Offensive, etwas Selbstvertrauen zu tanken und es besser zu machen als in den bisherigen Testspielen.

Nach einer 0:2-Niederlage bei Werder Bremen gelangen zwar beim VfL Wolfsburg und gegen Dynamo Dresden zwei 1:0-Siege, doch offensiv hakte es in beiden Partien ebenso wie bei den jüngsten 0:1-Niederlagen gegen Hansa Rostock und am gestrigen Freitag gegen De Graafschap. Nach der Pleite gegen den niederländischen Zweitligisten äußerte sich BTSV-Coach Daniel Meyer indes deutlich positiver als noch im Nachgang der Spiele gegen Dresden und Rostock.

Nur zwei Treffer in fünf Testspielen

„Vom Engagement und der Körperlichkeit bin ich total zufrieden“, wird Meyer, der gegen Rostock noch fehlende Grundtugenden bemängelte, auf der vereinseigenen Webseite zitiert. Den letzten Tick Entschlossenheit beim Abschluss vermisste der 40 Jahre alte Fußball-Lehrer aber noch: „Was uns abgeht ist der Killerinstinkt vorm gegnerischen Gehäuse. Wir müssen uns ärgern, dass wir trotz klarem Chancenplus kein Ergebnis geliefert haben.“

Luft nach oben im Abschluss
„ Was uns abgeht ist der Killerinstinkt vorm gegnerischen Gehäuse. ”
Daniel Meyer

Von der letzten Aktion abgesehen war Meyer mit der offensiven Spielanlage aber einverstanden: „Im Gegensatz zu den anderen Spielen haben wir heute eine ganze Menge Chancen kreiert. Wir sind daran gescheitert, dass wir keine guten Abschlüsse hatten. Die finale Aktion hat einfach nicht gepasst. Dennoch sind die Abläufe klarer zu erkennen, auch im letzten Drittel.“

Gegen Almelo werden nun voraussichtlich die gegen De Graafschap nicht oder nur kurz eingesetzten Akteure die Chance erhalten, sich ein letztes Mal für das Pokalspiel zu empfehlen. Nach nur zwei Toren in den bisherigen fünf Vorbereitungsspielen wäre dann der eine oder andere Treffer nicht unwichtig, um mit einem guten Gefühl in die Pflichtspiele starten zu können.