Eintracht Braunschweig: Njegos Kupusovic als Ergänzung für den Angriff

Serbisches Sturmtalent kommt

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 24.08.20 | 16:13
Daniel Meyer

Daniel Meyer könnte Njegos Kupusovic ein weiteres Mal verpflichten. © imago images / Picture Point

Update 16:02 Uhr:
Eintracht Braunschweig hat Njegos Kupusovic unter Vertrag genommen. Der Angreifer unterschrieb bis 2022 beim Aufsteiger. „Wir sehen in Njegos mit seinen 19 Jahren einen hochtalentierten und sehr kompakten Stürmer, der bereits in Aue erste Erfahrungen in der 2. Bundesliga gesammelt hat und den Sprung in die erste Elf jederzeit schaffen kann“, erklärte Sportdirektor Peter Vollmann.

Der ursprüngliche Artikel von 6:53 Uhr:
Als neunten und bislang letzten Neuzugang hat Eintracht Braunschweig vergangene Woche den defensiven Mittelfeldspieler Iba May vom VfL Wolfsburg verpflichtet. Der Kader des Aufsteigers ist damit schon weitgehend komplett. Kommen soll aber wohl nach Suleiman Abdullahi noch ein weiterer Akteur für den Angriff, für den neben dem nigerianischen Rückkehrer noch Yari Otto, Orhan Ademi und Nick Proschwitz zur Verfügung stehen.

Und offenbar haben die Braunschweiger Verantwortlichen auch schon einen konkreten Kandidaten ausgemacht, der für Trainer Daniel Meyer ein alter Bekannter wäre. Als Coach von Erzgebirge Aue war Meyer im Sommer 2019 maßgeblich an der Ausleihe von Njegos Kupusovic von Roter Stern Belgrad beteiligt, doch aufgrund von Meyers frühem Abschied aus Aue nach nur drei Spieltagen der Saison 2019/20 war die Zusammenarbeit nicht von langer Dauer.

Nur drei Einsätze für Aue

Generell war das einjährige Intermezzo des 19-jährigen Serben in Aue nicht unbedingt von Erfolg geprägt. Erst am 29. Spieltag kam Kupusovic zu seinem ersten Kurzeinsatz in der 2. Bundesliga, dem dann noch zwei weitere, späte Einwechslungen inklusive eines Tores bei der 1:2-Niederlage gegen den VfL Bochum folgten. Dass beide Seiten kein Interesse verspürten, aus der Leihe eine feste Anstellung zu machen, kam nicht unbedingt überraschend.

Nun könnte es für den zunächst nach Belgrad zurückgekehrten Kupusovic aber dennoch in Deutschland und in Liga zwei weitergehen. Denn laut der Braunschweiger Zeitung bemüht sich nun die Eintracht um den Youngster und soll sich diesbezüglich auch schon in fortgeschrittenen Gesprächen befinden. Eine Ausleihe des serbischen Junioren-Nationalspielers würde dabei das Budget nur in überschaubarem Rahmen belasten und den Kader bei geringem wirtschaftlichen Risiko offensiv breiter aufstellen.