Karlsruher SC: Jamaikaner Rodolph Austin im Fokus? – Einigung mit Karim Matmour?

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 11.09.20 | 09:13

Weil der Karlsruher SC wegen der Relegation erst am 25. Juni und damit als letzter Zweitligist wieder das Training aufnimmt, bleibt den Verantwortlichen der Badener um Sportdirektor Jens Todt und Markus Kauczinski noch etwas Zeit, um den Kader zu verstärken und weitere Neuzugänge nach Bjarne Thoelke (VfL Wolfsburg), Pascal Köpke (SpVgg Unterhaching) und Erwin Hoffer (Fortuna Düsseldorf) an Land zu ziehen.

Nach wie vor vorhanden ist das Karlsruher Interesse an Karim Matmour, der seinen auslaufenden Vertrag beim 1. FC Kaiserslautern kaum mehr verlängern wird. Mit dem 29 Jahre alten Offensivspieler, der in erster Linie eine Option für beide Flügel wäre, soll sich der KSC laut der Wochenzeitung „Sonntag“ einig sein. Ein Transfer kann aber offenbar erst dann finalisiert werden, wenn noch Spieler mit laufendem Vertrag abgegeben werden und Platz im Gehaltsetat schaffen. Heißester Kandidat für einen Wechsel ist wohl Ilian Micanski, der hinter Torjäger Rouwen Hennings sowie den Neuzugängen Hoffer und Köpke wohl als Stürmer Nummer vier in die Saison starten würde.

Austin bei Leeds United unzufrieden

Unabhängig von weiteren Abgängen wird hingegen noch nach einem zentralen Mittelfeldspieler gesucht, der die Nachfolge von Reinhold Yabo antreten soll. Während nach wie vor offen ist, welchem der zahlreichen Interessenten aus der Bundesliga Yabo den Zuschlag geben wird, könnte der Ersatz für den 23-Jährigen schon gefunden sein, wobei die Gerüchte um Dominik Wydra von Rapid Wien bislang noch eher vage sind.

Vielmehr soll der KSC laut „Kicker“ Kontakt zu Rodolph Austin aufgenommen haben. Der Vertrag des 30-Jährigen beim englischen Traditionsklub Leeds United läuft Ende Juni aus, womit eine ablösefreie Verpflichtung möglich wäre. Trotz 30 Einsätzen in der abgelaufenen Zweitliga-Saison in England ist Austin in Leeds offenbar unzufrieden und will nicht verlängern. Dass Austin gemeinsam mit KSC-Verteidiger Daniel Gordon in der jamaikanischen Nationalmannschaft spielt, die aktuell bei der Copa America im Einsatz ist, dürfte im Werben um den Sechser zumindest kein Nachteil sein.