Karlsruher SC: Markus Kauczinski ein Trainerkandidat bei Hannover 96? – Pascal Köpke nicht nach Kiel

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Dienstag, 30.01.18 | 11:13

Kauczinskis Vertrag endet

Dank der beiden Siege vor Weihnachten gegen die SpVgg Greuther Fürth und beim FC St. Pauli hat der Karlsruher SC beste Voraussetzungen für eine ruhige Winterpause geschaffen, in der Sportdirektor Jens Todt aber einiges an Arbeit vor sich hat. Während mit Neuzugängen nicht unbedingt zu rechnen ist, geht der Blick schon auf die neue Saison, für die aktuell 13 Akteure aus dem momentanten Kader noch keinen Vertrag besitzen. Zugleich gilt es einen Nachfolger für Trainer Markus Kauczinski zu finden, der seinen Abschied schon im Oktober angekündigt ist.

Seinen Abschied zum Saisonende wohlgemerkt, wobei ein Bericht der „Neuen Presse“ nun auch über ein Engagement bei Hannover 96 spekuliert. Die Niedersachsen suchen nach dem Rücktritt von Michael Frontzeck nach einem neuen Coach für die Rückrunde. Geschäftsführer Martin Bader, der keine Namen kommentiert und sich folglich auch zu Kauczinski nicht äußert, rechnet allerdings nicht mit einer Entscheidung noch in diesem Jahr. Ob der KSC Kauczinski freigeben würde, ist unabhängig davon offen und wohl auch eine Frage der Alternativen.

Todt dementiert Köpke-Gerüchte

Unterdessen ist möglich, dass der erst im Sommer von der SpVgg Unterhaching gekommene Pascal Köpke nach einer Veränderung strebt. Der 20 Jahre alte Angreifer kam bislang nur zu vier Kurzeinsätzen und könnte angesichts eines bis 2018 laufenden Vertrages verliehen werden.

Ein Wechsel zu Holstein Kiel, wie in den letzten Tagen gerüchteweise kolportiert, ist allerdings kein Thema. Sportdirektor Todt erklärte gegenüber dem Portal „abseits-ka„, dass an diesen Spekulationen „nichts dran“ sei.