Karlsruher SC: Philipp Max will zum FC Augsburg – Aufbruch ins Trainingslager

Am heutigen Donnerstag startet der Karlsruher SC ins Trainingslager im österreichischen Scheffau. Zum Kader von Trainer Markus Kauczinski stoßen dann mit Daniel Gordon, Hiroki Yamada, Ilian Micanski und Pascal Köpke auch die vier Profis, die bislang aus verschiedenen Gründen noch nicht mit der Mannschaft trainierten.

In den Trainingseinheiten sowie den drei Testspielen gegen den 1. FK Pribram, den SV Austria Salzburg und Rubin Kasan wird Trainer Markus Kauczinski sicherlich alle Akteure aus seinem Kader einsetzen, doch schon während der Zeit in Österreich wird sich für den einen oder anderen Akteur zeigen, dass seine Perspektiven eher begrenzt sind. So ist es kein Geheimnis, dass der KSC Spielern wie Jan Mauersberger, Jung-Bin Park oder auch Micanski keine Steine in den Weg legen würde.

Ablöseverhandlungen stocken

Eigentlich fest eingeplant ist hingegen Philipp Max, doch dass der Linksverteidiger zum Saisonstart in gut drei Wochen noch das KSC-Trikot trägt, ist aktuell alles andere als sicher. Der FC Augsburg buhlt heftig um den 21-Jährigen und soll bereits ein konkretes Angebot über 1,2 Millionen Euro Ablöse hinterlegt haben. Die laufenden Gespräche zwischen beiden Vereinen in Sachen Ablöse scheinen für den Moment aber festgefahren.

Klar positioniert hat sich nun aber der erst vor einem Jahr vom FC Schalke 04 in den Wildpark gewechselte Max, der im „Kicker“ kein Geheimnis aus seinem Wunsch nach Augsburg zu wechseln macht: „Ich fühle mich in Karlsruhe sehr wohl und respektiere, dass ich noch einen Vertrag bis 2017 habe. Das ist keine Entscheidung gegen den KSC. Aber ich möchte diese riesige Chance nutzen und in Augsburg den nächsten Schritt machen.“

[ad#ads]