1. FC Kaiserslautern: Bemühungen um Miroslav Klose

Zwei Neue sollen noch kommen

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 14.08.20 | 08:00
Tayfun Korkut

Lauterns Coach Tayfun Korkut bekommt noch weitere Verstärkung ©Imago

Am Samstag ist das Trainingslager des 1. FC Kaiserslautern im österreichischen Zams zu Ende gegangen, nach dem die Verantwortlichen der Roten Teufel um Trainer Tayfun Korkut und Sportdirektor Uwe Stöver noch einmal die Köpfe zusammenstecken und intensiv über die weitere Kaderplanung beratschlagen wollen.

Diese dürfte in verschiedenen Richtungen erfolgen. Zum einen soll der Kader insgesamt wohl noch etwas verkleinert werden und zum anderen erklärte Stöver gegenüber der „Rheinpfalz“, dass voraussichtlich noch zwei weitere Neue kommen werden: „Ich gehe davon aus, dass wir noch auf zwei Positionen aktiv werden wollen und wir das auch müssen.“

Dabei soll es sich um jeweils einen Spieler für die Defensive und die Offensive handeln. Ein Kandidat für die Defensive ist der im Trainingslager getestete Außenverteidiger Phillipp Mwene, der zuletzt für den VfB Stuttgart II spielte und aktuell vereinslos ist. Dagegen wird der vor dem Trainingslager im Training unter die Lupe genommene Michael Heinloth voraussichtlich nicht verpflichtet. Der Rechtsverteidiger, der den SC Paderborn ablösefrei verlässt, steht unmittelbar vor einem Wechsel zum NEC Nijmegen.

Gries bestätigt Interesse an Klose

„ Ob Miro Klose in der zweiten Liga spielen will, wage ich zu bezweifeln. ”
Thomas Gries

Für die Offensive basteln die FCK-Verantwortlichen derweil offenbar an einem ganz großen Coup. Wie der Vorstandsvorsitzende Thomas Gries im „SWR“ bestätigte, bemühen sich die Pfälzer um eine Rückkehr von Weltmeister Miroslav Klose, dessen große Karriere einst beim FCK begann.

„Ich wäre, wie sagt man, mit Puder gepudert, wenn ich das nicht zumindest probieren würde – aber mehr kann ich jetzt nicht dazu sagen“, so Gries, der den mittlerweile 38 Jahre alten Angreifer als „Jackpot“ für den FCK bezeichnete, aber Zweifel an der Bereitschaft des nach seinem Vertragsende bei Lazio Rom derzeit arbeitslosen Klose zur Rückkehr hegt: „Ob Miro Klose in der zweiten Liga spielen will, wage ich zu bezweifeln.“