Der Liga-Zwei Aufreger des 30. Spieltags

Neumann verwechselt die Sportart & spielt Volleyball im Strafraum

Autor: Dennis Keller Veröffentlicht: Donnerstag, 27.04.17 | 09:45
Handspiel vom Würzburger Sebastian Neumann.

Cedric Teucher (l.) will vorbei, doch FWK-Kapitän Sebastian Neumann stoppt den Ball mit dem Arm. ©Imago/Zink

So schnell kann sich das Blatt wenden: In der vergangenen Woche war der 1. FC Nürnberg noch im Glück, als dem Gegner Erzgebirge Aue gleich zwei Strafstöße verweigert wurden. Dieses Wochenende hatte dann der „Club“ allen Grund sich zu beschweren. Grund war eine halbe Volleyball-Einlage von Würzburgs Kapitän Sebastian Neumann im Franken-Derby.

Vergrößerung der Körperfläche

Keine Frage: Was nun als Handspiel gilt und was nicht, damit sind aktuell sogar viele Fußball-Experten leicht überfordert. BVB-Trainer Thomas Tuchel hat in dieser Hinsicht schon vor Wochen gesagt, dass er nicht mehr genau Bescheid wisse. Doch bei der Aktion von Neumann gibt es wohl keine zwei Meinungen.

Kurz nach dem Seitenwechsel wollte der spätere FCN-Torschütze Cedric Teuchert den springenden Ball im Strafraum am Kickers-Verteidiger vorbeispitzeln. Neumann vergrößerte jedoch eindeutig seine Körperfläche mit dem Arm, stoppte so den Ball und den Nürnberger Angriff. Für den „Club“ hätte das womöglich schon deutlich früher den Ausgleich bedeutet – wer weiß, ob das Franken-Derby auch dann 1:1 ausgegangen wäre.

Gewinnen Nürnberg und Würzburg ihre nächsten Spiele? Jetzt wetten!