Greuther Fürth: Mit Paderborn noch eine Rechnung offen

Letztes Duell ging mit 0:6 verloren

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 14.01.21 | 12:42
Sascha Burchert

Stand auch schon am 2. Februar 2019 beim 0:6-Debakel in Paderborn im Kleeblatt-Tor: Sascha Burchert. © imago images / Zink

Aufgrund individueller Fehler vor den Gegentoren hatte sich Greuther Fürth die 2:3-Niederlage am vergangenen Wochenende beim Karlsruher SC zu einem großen Teil selbst zuzuschreiben. Die erste Pleite im neuen Jahr ist indes nicht der einzige Anlass, den das Kleeblatt vor dem Heimspiel am Freitag gegen den SC Paderborn hat, um Wiedergutmachung zu betreiben.

Denn nicht vergessen hat man in Fürth auch das letzte Aufeinandertreffen mit den Ostwestfalen. Am 2. Februar 2019 kam die SpVgg in Paderborn mit 0:6 böse unter die Räder und sah sich danach gezwungen, die Reißleine zu ziehen. Trainer Damir Buric musste im Anschluss an den desolaten Auftritt gehen und wurde von Stefan Leitl beerbt, der nicht nur eine Woche später seinen Einstand gegen den MSV Duisburg (1:0) gewann, sondern eine bis heute anhaltende, positive Entwicklung in die Wege leitete.

Ein Sextett war schon im Februar 2019 dabei

Während es bei Leitl somit keine Revanchegedanken geben dürfte, sind am Freitag noch sechs Akteure dabei, die vor knapp zwei Jahren zumindest im 18er-Kader standen. Torwart Sascha Burchert, Paul Jaeckel, Sebastian Ernst und Julian Green liefen von Anfang an auf, während David Raum eingewechselt wurde und Maximilian Bauer die 90 desaströsen Minuten von der Bank aus verfolgte.

Beim Wiedersehen könnte das Sextett nun komplett in der Startelf stehen. Jaeckel und Bauer könnten indes auch um einen Platz in der Anfangsformation neben Mergim Mavraj kämpfen, sollte der Routinier nach muskulären Problemen und drei verpassten Spielen grünes Licht geben.

Grundsätzlich zählt Paderborn unterdessen nicht zu den Fürther Angstgegnern. Neun von 21 Duellen gewann das Kleeblatt und verlor bei acht Unentschieden nur vier Mal. Zu Hause zog Fürth bei sechs Siegen und vier Remis sogar nur ein Mal den Kürzeren und würde diese positive Statistik nun natürlich gerne ausbauen.