HSV: Nahe am Optimum

Wiedersehen mit dem VfB Stuttgart schon am Dienstag

Martin Harnik

Martin Harnik beendete mit dem Treffer zum 5:2 die Stuttgarter Hoffnungen auf einen Punktgewinn. © imago images / Michael Schwarz

Im Duell der beiden Top-Favoriten auf den Bundesliga-Aufstieg hat der Hamburger SV den VfB Stuttgart am gestrigen Samstag nicht nur bezwungen, sondern mit einer 6:2-Gala deutlich unterstrichen, wer im Moment die Nummer eins der 2. Bundesliga ist.

Wie wir heute gespielt haben, war eine herausragende Leistung. (Dieter Hecking)

HSV-Trainer Dieter Hecking stufte den Erfolg auf der vereinseigenen Webseite zwar als zu hoch ein und ließ „Phasen im Spiel, wo es hätte kippen können“ nicht unerwähnt, war insgesamt aber voll des Lobes über den Auftritt seiner Mannschaft: „Die Art und Weise, wie wir heute gespielt haben, war eine herausragende Leistung. So etwas passiert nicht jeden Tag. Wir haben sehr diszipliniert verteidigt, vieles von dem umgesetzt, was ich mir vorgestellt habe. Es war ein klasse Vortrag gegen einen sehr starken Gegner.“

Sehr überzeugend präsentierte sich einmal mehr die Offensive, die mit nun 28 Treffern weiter die mit Abstand beste der Liga ist und die alleine in den jüngsten vier Heimspielen 15 Mal erfolgreich war. Dabei hängt das Offensivspiel anders als noch in der vergangenen Saison nicht mehr von einem oder zwei Spielern ab. Vielmehr geht von nahezu allen Offensivspielern Torgefahr aus. Das Fehlen von Kapitän Aaron Hunt, der nach auskurierten muskulären Problemen am Samstag auf der Bank geblieben ist, kann deshalb inzwischen auch weitaus besser kompensiert werden.

Moritz mit starkem Comeback

Selbst die Abwesenheit von Torjäger Lukas Hinterseer, der erst spät eingewechselt wurde, fiel nicht ins Gewicht. Wenn es am Dienstag im DFB-Pokal zum schnellen Wiedersehen mit dem VfB kommt, könnte der Österreicher aber wieder in die Startelf rücken. Auch Hunt ist ein Kandidat, wobei der nach zweimonatiger Verletzungspause überraschend von Beginn an aufgebotene Christoph Moritz am Samstag nicht nur wegen seiner Vorarbeit zum 3:1 durch Sonny Kittel eine Bewerbung für weitere Einsätze abgegeben hat.

Ungeachtet von der Aufstellung wird Coach Hecking im Wissen darum, dass Stuttgart unter Wert geschlagen wurde, den Fokus nun schnell auf Dienstag richten. Dann ist der Einzug ins Achtelfinale das große Ziel, der nicht nur für zusätzliche Einnahmen sorgen, sondern das ohnehin schon große Selbstvertrauen weiter steigern würde.

Auf der Suche nach einem passenden Wettanbieter? Alle 888sport Erfahrungen lesen und auf das nächste HSV-Spiel wetten!