SSV Jahn Regensburg: Franciszek Smuda geht am Saisonende – Vorzeitige Trennung wohl kein Thema mehr

Nach weitreichenden Spekulationen um eine sofortige Ablösung und die Inthronisierung von Tomas Galasek als Nachfolger zu Beginn der Woche ist die Entscheidung über die Zukunft von Franciszek Smuda gefallen. Wie die „Mittelbayerische Zeitung“ berichtet, teilte der ehemalige polnische Nationaltrainer Vorstand Ulrich Weber und Sportchef Franz Gerber am Dienstagabend mit, zur kommenden Saison nicht mehr als Trainer des SSV Jahn Regensburg zur Verfügung zu stehen.

Sportchef Gerber wollte dies explizit zwar noch nicht bestätigen und verwies auf eine für den heutigen Mittwoch angesetzte Pressekonferenz: „Die Anzeichen hatten sich vorher schon verdichtet, dass Smuda in der 3. Liga nicht weitermachen wird. Wir wissen jetzt, dass diese Personalie wahrscheinlich anstehen kann und arbeiten deshalb vorsorglich jetzt schon daran.“

Vom Tisch ist nun aber wohl ein sofortiger Abschied des erfolglosen Smuda, der seit seinem Amtsantritt im Januar in zehn Partien lediglich sechs Punkte holte und den Abstieg nicht mehr wird abwenden können. Im Gespräch ist indes weiter, dass der 64 Jahre alte Fußball-Lehrer künftig wieder in seiner polnischen Heimat arbeiten wird. Dass Smuda aber schon in den kommenden Wochen noch vor Saisonende Wisla Krakau übernehmen wird, gilt mittlerweile als sehr unwahrscheinlich.

Ob der heiß gehandelte Galasek tatsächlich ein Thema für die neue Saison ist, wurde bislang nicht bekannt. Auszuschließen ist indes auch nicht völlig, dass sich der Jahn heute auf der PK schon zur Zukunft äußert und einen neuen Coach vorstellt, der das Unternehmen dritte Liga angehen soll.