1. FC Kaiserslautern: Interesse an Erik Thommy vom FC Augsburg? – Offensivtalent als nächster Leihspieler?

Mit Kevin Stöger (VfB Stuttgart), Amin Younes (Borussia Mönchengladbach) und Kerem Demirbay (Hamburger SV) hat der 1. FC Kaiserslautern aktuell bereits drei nur ausgeliehene Spieler im Kader, die allesamt ihre Qualitäten schon gezeigt haben, was ein dickes Fragezeichen hinter ihren Verbleib über diese Saison hinaus setzt. Entwickelt sich das Trio weiterhin positiv, ist gut möglich, dass der FCK am Saisonende alle drei zu ihren Stammvereinen ziehen lassen muss.

Trotz dieser Problematik, die jedes ohne Kaufoption abgeschlossene Leihgeschäft mit sich bringt, denkt man in der Pfalz offenbar darüber nach, einen weiteren Spieler auf Leihbasis zu verpflichten. Wie das Portal „Der Betze brennt“ berichtet, spielt Erik Thommy vom FC Augsburg in den Überlegungen der FCK-Verantwortlichen eine Rolle. Gespräche über eine Ausleihe des 20-Jährigen soll es bereits gegeben haben.

Bislang nur vier Bundesliga-Einsätze

Der gebürtige Ulmer feierte vergangene Saison sein Bundesliga-Debüt, kam aber über einen Kurzeinsatz nicht hinaus und empfahl sich stattdessen mit 18 Toren für die zweite Mannschaft in der Regionalliga Bayern. In dieser Saison ist Thommy nun schon näher an die erste Mannschaft herangerückt, kam aber dennoch nur zu drei Einwechslungen in der Bundesliga. Deshalb überlegt man nun in Augsburg offenbar, dem hochveranlagten Eigengewächs bei einem anderen Verein Spielpraxis auf höherem Niveau als in der Regionalliga zu verschaffen.

Thommy, der als ausgewiesener Standardspezialist gilt und gleich bei seinem Bundesliga-Debüt vergangene Saison von den gestandenen Profis den Vortritt bei einem Freistoß in aussichtsreicher Position erhielt, ist im offensiven Mittelfeld sowohl zentral als auch auf beiden Flügeln einsetzbar und würde damit die Möglichkeiten von Lauterns Trainer Kosta Runjaic erweitern.

Weil Thommys Vertrag in Augsburg bis 2018 läuft und der FCK kaum Interesse daran haben dürfte, am Ende der Saison einen vierten Leihspieler abgeben zu müssen, dürfte es in den Gesprächen um eine Ausleihe bis 2016 gehen. Inwieweit die Verhandlungen fortgeschritten sind, ist derzeit aber völlig offen.