Arminia Bielefeld: Roberto Massimo lässt Zukunft offen

Verlängerung ebenso möglich wie ein Wechsel

Zweikampf zwischen Albornoz und Massimo

Zukunft ungewiss. Arminia-Talent Roberto Massimo (r.) hat sich noch nicht entschieden. ©Imago/DeFodi

Am 1. Dezember hat Roberto Massimo beim 5:0-Heimsieg von Arminia Bielefeld gegen den FC St. Pauli ein siebenminütiges Debüt in der 2. Bundesliga gefeiert, dem schon bald längere Einsätze folgen könnten. Der 17-Jährige erhält in der laufenden Wintervorbereitung vermehrt Einsatzzeiten und macht dabei als belebendes Element auf Rechtsaußen immer wieder auf sich aufmerksam.

Beim 2:0-Testspielsieg am Donnerstag gegen den KRC Genk war Massimo maßgeblich am zweiten Treffer beteiligt und am vergangenen Wochenende konnte der Youngster auch beim Winter-Cup schon Akzente setzen. Klar, dass das ohnehin schon vorhandene Interesse anderer Vereine nicht geringer wird.

Vertrag läuft noch bis 2019

Bereits im November sickerte durch, dass der FC Schalke 04 Interesse an einer Verpflichtung des in Ghana geborenen und in Deutschland aufgewachsenen Italieners haben soll. Und Schalke hat offenbar auch schon ein konkretes Angebot abgegeben, das mit 250.000 Euro Ablöse aber nicht den Bielefelder Vorstellungen entsprochen hat.

Derzeit ist alles möglich: sowohl eine vorzeitige Verlängerung als auch ein Wechsel. (Roberto Massimo)

Massimo selbst, dessen Vertrag nur noch bis 2019 läuft, womit im Sommer eine Grundsatzentscheidung wohl unausweichlich ist, lässt sich derweil im Westfalen Blatt alle Optionen offen: „Derzeit ist alles möglich: sowohl eine vorzeitige Verlängerung als auch ein Wechsel.“

Zunächst freilich will der Offensivmann seine Spielanteile erhöhen: „Mein Ziel in der Rückrunde sind so viele Einsätze wie möglich, daran arbeite ich hier“, so Massimo, der auch wissen dürfte, dass mit einer steigenden Anzahl an Einsätzen das Interesse von anderen Vereinen nicht wengier werden dürfte.

Gewinnt Bielefeld gegen Fürth? Jetzt wetten!