Hannover 96: Der Durchbruch für die Offensive?

Vier Tore in 90 Minuten nach zuvor nur fünf Treffern in neun Partien

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 04.01.21 | 12:02
Marvin Ducksch

Marvin Ducksch erzielte gegen Sandhausen seine Saisontore Nummer fünf und sechs. © imago images / eu-images

Hannover 96 hat das Jahr 2021 mit einem Ausrufezeichen begonnen. Nachdem an Weihnachten das kurz zuvor erlittene Pokal-Aus gegen den SV Werder Bremen (0:3) die Stimmung trübte und in der Folge vor allem wieder über mögliche Kaderveränderungen spekuliert wurde, feierte die Mannschaft von Trainer Kenan Kocak am Sonntag einen 4:0-Heimsieg gegen den SV Sandhausen, mit dem der Anschluss an die weiterhin sieben Punkte entfernten Top-Drei zumindest einigermaßen gewahrt wurde.

Um vorne angreifen zu können, müssen die Roten aber zwingend nach- und wohl schon eine kleine Serie hinlegen. Der Auftritt gegen Sandhausen hat indes den Glauben an eine Aufholjagd gestärkt. Insbesondere auch deshalb, weil es in der Offensive endlich wieder einmal richtig rund lief. Mit Marvin Ducksch und dem eingewechselten Patrick Twumasi schnürten just zwei Sorgenkinder der vergangenen Monate jeweils einen Doppelpack und stellten damit ihre von verschiedener Seite angezweifelten Qualitäten eindrucksvoll unter Beweis.

Die Suche nach offensiver Verstärkung geht weiter

Ob der Knoten nun geplatzt ist, bleibt zwar abzuwarten, doch dass Hannover im vorderen Bereich über das Potential verfügt, in der 2. Bundesliga eine gute Rolle zu spielen, ist unbestritten. Neben Ducksch und Twumasi stehen dafür auch Akteure wie Kingsley Schindler, Genki Haraguchi, der aktuell verletzte Linton Maina oder der gegen Sandhausen angeschlagen auf der Bank gebliebene Hendrik Weydandt.

Angesichts dieser Auswahl ist die überaus dürftige Bilanz von nur fünf eigenen Toren in den neun Pflichtspielen vor dem Kantersieg gegen Sandhausen schwer nachvollziehbar. Weil die vorhandenen Qualitäten aber wochenlang nicht auf den Platz gebracht wurden, ist der schon im Sommer vorhandene Wunsch von Trainer Kocak nach einer weiteren offensiven Verstärkung nicht kleiner geworden und auch nach dem Erfolg über Sandhausen weiter existent. An Ducksch und Twumasi in der Form vom Sonntag vorbeizukommen, dürfte indes für jeden Neuen nicht einfach werden.