Hannover 96: Weiterhin eine Heimmacht?

Saisonübergreifend seit zwölf Partien im eigenen Stadion ungeschlagen

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 23.10.20 | 08:17
Hendrik Weydandt bei Hannover 96

Auf heimischem Geläuf demonstrierten Weydandt und Co. zuletzt ihre Stärke. ©Imago images/Sven Simon

Dass es vergangene Saison für Hannover 96 nicht zu mehr als Platz sechs reichte, hatte verschiedene Gründe, die vor allem im ersten Teil der Spielzeit lagen. Sicherlich gehörte die zu Beginn der Saison an den Tag gelegte Heimschwäche dazu. Keines der ersten sieben Spiele im eigenen Stadion konnten die Roten 2019/20 gewinnen und nur vier von 21 möglichen Punkten holen. Auch die erste Partie in der HDI-Arena unter dem im Herbst 2019 gekommenen Trainer Kenan Kocak ging mit einem 1:2 gegen Darmstadt 98 verloren.

Mit dem 3:2-Sieg gegen Erzgebirge Aue am 16. Spieltag ist im achten Anlauf der Knoten aber geplatzt. Zugleich begann mit jenem Erfolg eine weitaus positivere und bis heute anhaltende Serie von mittlerweile zwölf Heimspielen in Folge ohne Niederlage. Anfänglich kosteten zwar Unentschieden noch unnötigerweise den einen oder anderen Zähler im eigenen Stadion, doch aktuell sind es sogar sechs Heimsiege am Stück.

Sechs Heimsiege in Serie

Bemerkenswert dabei, dass nur eines der Heimspiele ohne Zuschauer bzw. mit deutlich reduzierter Kulisse nicht gewonnen wurde. Gleich im ersten Heimspiel nach dem Re-Start im Mai musste sich Hannover gegen den Karlsruher SC mit einem 1:1 begnügen, bevor vergangene Saison Dynamo Dresden (3:0), der 1. FC Heidenheim (2:1), der FC St. Pauli (4:0) und der VfL Bochum (2:0) allesamt mit einer Niederlage im Gepäck nach Hause geschickt wurden.

In der neuen Spielzeit ging es wiederum gegen den KSC los, diesmal aber mit einem 2:0-Sieg, dem 96 einen 4:1-Derbysieg gegen Eintracht Braunschweig folgen ließ. Gegen Fortuna Düsseldorf soll am Samstag möglichst der nächste Dreier her und Hannovers aktuelles Standing als Heimmacht untermauern. Nachdem die beiden ersten Auswärtsspiele der neuen Saison beim VfL Osnabrück (1:2) und beim SC Paderborn (0:1) verloren wurden, ist indes auch ein gewisser Druck vorhanden, das in der Fremde Versäumte zu Hause nachholen zu müssen.