SC Paderborn: Doppelpack mit Terrazzino und Schmiedebach?

Zwei vertragslose Profis im Visier

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 08.10.20 | 07:17
 Marco Terrazzino

Erzielte vergangene Saison in 14 Zweitliga-Spielen für Dynamo Dresden zwei Tore: Marco Terrazzino. © imago images / Dennis Hetzschold

Mit Prince Osei Owusu und Aristote Nkaka hat der SC Paderborn kurz vor Transferschluss noch zwei Neuzugänge präsentiert, mit denen die Ostwestfalen auch auf den langen Ausfall von Sven Michel sowie den Abgang des erst im Winter verpflichteten Samuel Fridjonsson (Viking Stavanger) reagiert haben. Abgeschlossen sind die Paderborner Personalplanungen damit aber wohl noch nicht. Vielmehr scheint der Bundesliga-Absteiger von der noch vorhandenen Möglichkeit, vereinslose Spieler unter Vertrag nehmen zu können, Gebrauch machen zu wollen.

Bereits seit dem gestrigen Mittwoch weilt Marco Terrazzino als Probespieler in Paderborn und wird nach einer ersten Trainingseinheit auch heute im Testspiel beim FC Schalke 04 zum Einsatz kommen, wie Trainer Steffen Baumgart gegenüber dem Westfalen Blatt bestätigte.

Terrazzino und Schmiedebach mit viel Bundesliga-Erfahrung

Der 29-Jährige, der seinen Vertrag beim SC Freiburg vor Transferschluss aufgelöst hat und damit auch jetzt noch bei einem neuen Klub anheuern darf, verfügt über die Erfahrung aus 73 Bundesliga-Spielen (vier Tore, sieben Vorlagen) und 110 Zweitliga-Partien (15 Tore, 20 Assists). Vergangene Saison wurde Terrazzino in der Winterpause an Dynamo Dresden verliehen, konnte den Abstieg der SGD aber in seinen 14 Einsätzen (zwei Tore) auch nicht mehr verhindern.

Mit dem in Mannheim geborenen Deutsch-Italiener bekäme der SCP einen flexibel einsetzbaren Offensivspieler, der sowohl auf beiden Flügeln als auch als zweite Spitze und auf der Zehn agieren kann.

Während Terrazzino die Offensive beleben könnte, wäre Manuel Schmiedebach eine erfahrene Option für die Sechser-Position. Laut kicker.de bemüht sich der SCP auch um den 31-Jährigen, dessen Vertrag beim 1. FC Union Berlin nach nur fünf Bundesliga-Einsätzen in der vergangenen Saison nicht mehr verlängert wurde. Schmiedebach, der 181 Partien in der Bundesliga und 58 Spiele in Liga zwei bestritten hat, hielt sich zuletzt bei der zweiten Mannschaft von Hannover 96 fit und ist offenbar nicht gewillt, die Schuhe bereits an den Nagel zu hängen. In Paderborn könnte dem Routinier nun nochmal eine Chance im Profi-Fußball winken.