1. FC Kaiserslautern: Interesse an Andreas Ivanschitz? – Bewegung bei Hauke Wahl?

Der 1. FC Kaiserslautern hat einen ereignisreichen Donnerstag mit zwei Abgängen, einem fixen Neuzugang und zwei designierten Verstärkungen sowie einer Reihe von Spekulationen hinter.

Als erstes gab der FCK nun auch offiziell bekannt, dass Lechia Gdansk die im Zuge der bisherigen Ausleihe eingeräumte Kaufoption auf Ariel Borysiuk gezogen und den defensiven Mittelfeldspieler fest verpflichtet hat. Kurz danach wurde der Verkauf von Dominique Heintz zum 1. FC Köln vermeldet und schließlich die Verpflichtung von Torwart Zlatan Alomerovic von Borussia Dortmund verkündet.

Dazu sickerte durch, dass sich Lautern mit dem FC Bayern München über einen Wechsel von Stürmertalent Lukas Görtler einig geworden ist. Der 20-Jährige dürfte ebenso zeitnah als Neuzugang präsentiert werden wie Daniel Halfar, der nach acht Jahren Abwesenheit auf den Betzenberg zurückkehrt. Der 27-Jährige, der im Gegenzug zu Heintz vom 1. FC Köln kommt, hat laut „Bild“ schon einen Vertrag über drei Jahre unterschrieben.

Beister, Ivanschitz, Wahl – viele Spekulationen

Soweit zu den Fakten, wenngleich noch nicht alles offiziell ist. Darüber hinaus hat der FCK offenbar bei Maximilian Beister vorgefühlt, der den Hamburger SV zwar verlassen soll, der aber lieber in der Bundesliga bleiben will.

Neu ist eine Meldung von „LaOla1.at“, laut der Andreas Ivanschitz ein Kandidat in Kaiserslautern sein soll. Der 31 Jahre alte Österreicher, der früher in der Bundesliga für den 1. FSV Mainz 05 aktiv war, hat seinen Vertrag bei UD Levante aufgelöst und steht im Moment noch vor einer ungewissen Zukunft. Ein Wechsel in die USA oder zu LASK Linz sollen die Alternativen zum FCK sein. Allerdings ist eher schwer vorstellbar, dass Halfar und Ivanschitz kommen, die beide eine zentrale Rolle im offensiven Mittelfeld spielen würden. Wahrscheinlicher ist, dass sich das Thema Ivanschitz durch den Halfar-Transfer schon wieder erübrigt hat. Weil die Konkurrenz bei Halfar groß war, ist aber durchaus denkbar, dass die Lauterer Verantwortlichen Ivanschitz als Alternative auf dem Zettel hatten.

Gespannt darf man derweil nach dem Abgang von Heintz, der inklusive Verrechnung mit der Halfar-Ablöse laut „Bild“ noch rund 1,3 Millionen Euro einbringen soll, auf das künftige Aussehen der Innenverteidigung sein. Zu Tim Heubach und Michael Schindele sowie dem von Erzgebirge Aue geholten Stipe Vucur wird vermutlich noch ein weiterer Abwehrspieler für das Zentrum kommen, der Hauke Wahl heißen könnte. Holstein Kiel hat für den 21-Jährigen zwar eine utopische Ablöse von fast einer Million Euro aufgerufen, doch nach Informationen des „Kicker“ will Wahl unbedingt zum FCK. Weil Kiel einen unzufriedenen Spieler kaum mit aller Macht halten wird, ist früher oder später eine Einigung zu erwarten.