27. Spieltag: Bochum vs. Greuther Fürth – Tipp, Prognose & Aufstellungen

Autor: Christian Slotta Veröffentlicht: Donnerstag, 19.11.20 | 09:36

Wohin geht die Reise?

Während bei der SpVgg. Greuther Fürth bereits Planungssicherheit für die kommende Saison herrscht, ist das beim VfL Bochum (noch) nicht der Fall. Der Abstand zu den Aufstiegsrängen ist zwar inzwischen ziemlich groß geworden, verloren ist aber noch nichts. Gibt es gegen die Franken eine Niederlage, dann dürften allerdings auch im Ruhrgebiet die Weichen für die kommende Zweitliga-Saison gestellt werden.

Peniel Mlapa trifft gegen Sebastian Mielitz, Benedikt Röcker schaut nur zu. ©Imago

Im Hinspiel musste Fürths Keeper Mielitz (gelbes Trikot) gleich 5-mal hinter sich greifen. ©Imago

Bei den Gedanken an das Hinspiel wird den Fürthern die Lust auf die Auswärtsfahrt nach Bochum ein wenig vergehen. Mit 0:5 mussten sie sich Anfang Oktober am heimischen Ronhof geschlagen geben, es war die höchste Heim-Niederlage in der Zweitliga-Geschichte der „Kleeblätter“. Schon nach einer halben Stunde hieß es damals 0:3 durch Treffer von Simon Terodde, Marco Terrazzino und einem Eigentor von Benedikt Röcker. Nach der Pause trafen dann erneut Terodde und Peniel Mlapa zum Endstand.

Von der aktuellen Form her müssen sich die Gäste aber sicherlich nicht verstecken: Aus den vergangenen drei Partien sammelte die Mannschaft von Trainer Stephan Ruthenbeck sieben Punkte, genauso viele wie der VfL. Fürth kassierte in diesem Zeitraum nur einen Gegentreffer und stellte damit unter Beweis, dass die Abwehr durchaus in der Lage ist, stabil zu stehen. Etwas, das den Franken angesichts von schon 39 Gegentoren in dieser Saison eindeutig zu selten gelungen ist.

VfL Bochum: Lebensversicherung Terodde

Was wären die Bochumer nur ohne ihren Top-Torjäger? Sieben Tore erzielte Simon Terodde in den vergangenen vier Spielen – gegen Sandhausen, Bielefeld und Kaiserslautern war er jeweils mit einem Doppelpack zur Stelle. Insgesamt hat der 28-Jährige jetzt 17 Saisontreffer auf dem Konto. Und das, obwohl er zwischen Ende Oktober und Ende Februar ohne eigenes Erfolgserlebnis blieb.

Ob der Stürmer auch über die Saison hinaus beim VfL bleibt, hängt sicherlich auch davon ab, in welcher Liga seine aktuelle Mannschaft in der kommenden Spielzeit antritt. Wenn das Team von Trainer Gertjan Verbeek doch noch in die 1. Liga aufsteigen sollte, dann wird wohl auch Terodde bleiben. Andererseits läuft sein Vertrag 2017 aus – deswegen ist bei einem Nicht-Aufstieg Bochums ein Abschied in Richtung Bundesliga durchaus wahrscheinlich.

In der Aufstellung der Westfalen stehen gegen Fürth voraussichtlich zwei Änderungen an. Marco Terrazzino, der in der vergangenen Woche beim 2:0 in Lautern verletzungsbedingt zuschauen musste, dürfte zurückkehren und damit Peniel Mlapa auf dem linken Flügel verdrängen. Im defensiven Mittelfeld bahnt sich das Startelf-Comeback des zuletzt nur als Einwechselspieler aktiven Tim Hoogland an, für ihn müsste Janik Haberer Platz machen.

Greuther Fürth: Schwankende Leistungen

Die Fans der „Kleeblätter“ müssen sich beim Blick auf den Saisonverlauf ihrer Lieblinge wie in einem Fahrstuhl vorkommen. Mal ging es ein paar Spiele lang bergauf, dann wieder ein wenig bergab und schließlich wieder bergauf. Nur 3-mal ist es in dieser Spielzeit vorgekommen, dass Fürth an zwei Spieltagen hintereinander den gleichen Tabellenplatz belegt hat. Seit Ende September wartet die Mannschaft darauf, mal wieder zwei Spiele in Folge zu gewinnen.

Die aktuelle Bilanz ist komplett ausgeglichen: Bei sechs Unentschieden gab es jeweils zehn Siege und zehn Niederlagen. Etwas, das den Fürthern ein wenig abgeht, ist ein zweiter Spieler, der ähnlich konstant trifft wie ihr bester Torjäger Sebastian Freis (10 Treffer). Möglicherweise kann Robert Zulj diese Rolle einnehmen, mit seinem Doppelpack gegen Braunschweig in der Vorwoche hat er seine Abschluss-Qualitäten auf jeden Fall angedeutet.

Besonders mit Jurgen Gjasula, der ihm bei beiden Toren mit seinen starken Standards assistierte, bildet Zulj ein gefährliches Duo. Dementsprechend tun die Bochumer gut daran, nicht zu viele Freistöße rund um den Strafraum zu verursachen. Bei der Aufstellung der Franken spricht momentan nichts für eine Änderung – weiterhin nicht dabei sind die schon länger Verletzten Tom Weilandt, Bastian Lerch und Dominik Schad.

Tipps & Aufstellungen zum Spiel

Wett Tipps: 15-mal sind diese beiden Mannschaften in der 2. Liga bisher aufeinander getroffen, erst eine einzige Partie konnte die Heimmannschaft für sich entscheiden (Fürth beim 6:2-Sieg im Jahr 2012). Der VfL Bochum hat also noch nie ein Zweitliga-Heimspiel gegen die „Kleeblätter“ gewonnen, in der Bilanz stehen drei Unentschieden und vier Niederlagen. Deshalb erscheint ein Tipp auf X/2 bei der Doppelten Chance als logisch – die Höchstquote für diese Wette gibt es bei Bet3000. Jetzt mit 1,95-Quote darauf wetten!

Nur für kurze Zeit: Du willst ohne Risiko wetten? Dann melde dich hier bei expekt an & sichere dir deine Geld-zurück-Garantie für einen falschen Tipp.

Bei keinem anderen Zweitliga-Team treffen in Auswärtsspielen so häufig beide beteiligte Mannschaften wie bei denen der Franken – die Wahrscheinlichkeit dafür liegt aktuell bei 77%. Wenn Ihr also bei einer BTS-Wette auf „Ja“ setzten möchtet, bekommt Ihr bei Bet3000 den 1,75-fachen Ertrag. Hier wetten & bis zu 100€ gratis Startguthaben kassieren!

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Sonntag, 13.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 19 Uhr in Hattrick – Die 2. Bundesliga (Sport1).

Bochum-fuerth-Aufstellungen