Arminia Bielefeld: Sören Brandy weiter auf der Kippe

Florian Dick will bleiben

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 26.01.17 | 07:39
Sören Brandy

Fragezeichen hinter seinem Pflichtspieldebüt für die Arminia: Sören Brandy © Imago

Arminia Bielefeld bangt vor dem Rückrundenauftakt am Sonntag beim punktgleichen Karlsruher SC weiter um den Einsatz von Neuzugang Sören Brandy. Der vom 1. FC Union Berlin gekommene Offensivmann, der schon in seinen ersten Tagen in Bielefeld angedeutet hat, das Zeug zu einer echten Verstärkung zu sein, konnte in dieser Woche wegen den beim Testspielsieg in Osnabrück (2:0) aufgetretenen Oberschenkelproblemen noch nicht mit der Mannschaft trainieren.

Brandy wird stattdessen intensiv behandelt, doch ob es für Karlsruhe noch reicht, ist völlig offen. Erst am morgigen Freitag rechnet Trainer Jürgen Kramny mit einer Entscheidung. Sollte das Risiko bestehen, dass sich die Blessur verschlimmert, dürfte der Arminen-Tross die Reise nach Baden ohne den  31-Jährigen antreten.

Brinkmann weg, Dick bleibt wohl

Sicher nicht mit zum Aufgebot zählen wird Florian Dick. Der Rechtsverteidiger wurde von den Verantwortlichen darüber informiert, in den Planungen keine Rolle mehr zu spielen, doch anders als der ebenfalls ausgemusterte Daniel Brinkmann, der nun zum Regionalligisten SC Wiedenbrück wechselte, wird Dick wohl bleiben.

„ Im Abstiegskampf wird jeder gebraucht. ”
Dick-Berater Dieter Heimen

Gegenüber der Neuen Westfälischen bezeichnete Dicks Berater Dieter Heimen einen Wechsel im Winter als unwahrscheinlich und deutete zudem an, dass sein Schützling die Hoffnung auf eine Rückkehr auf den Rasen im Arminia-Trikot noch nicht aufgegeben hat: „Man muss Kramnys Meinung akzeptieren, dass er derzeit nicht mit Florian plant. Allerdings wird im Abstiegskampf jeder gebraucht“, so Heimen über den inzwischen wieder mit der Mannschaft trainierenden Routinier, für den bislang keine Anfrage vorliegen soll.

Gewinnt Bielefeld beim KSC? Jetzt wetten!