Darmstadt 98: Panathinaikos an Kamavuaka dran

Ex-Lilie auf dem Weg zu Top-Klub?

Wilson Kamavuaka bei Darmstadt 98

Breite Brust: Wilson Kamavuaka darf sich über Interesse eines Spitzen-Klubs freuen. ©Imago images/Jan Huebner

Wilson Kamavuaka löste seinen Vertrag bei Darmstadt 98 kurz vor Ende der Transferfrist auf, sodass er als vereinsloser Spieler nun auch nach dem 2. September noch einen neuen Klub finden kann. Dies scheint sich nun auszuzahlen.

Wie die vereinsnahe Instagram-Seite panathnaikos.inform berichtet, hat Panathinaikos Athen Interesse an einer Verpflichtung des Mittelfeldspielers. Kamavuaka spielte bereits 2016/17 für einige Monate in Griechenland für Panetolikos, ist dort also kein Unbekannter.

Trainer mit Deutschland-Bezug

Aus Griechneland verpflichtete ihn Darmstadt im Abstiegskampf der Bundesliga. Den Gang in die 2. Bundesliga konnte auch der zehnfache kongolesische Nationalspieler nicht abwenden, im Unterhaus avancierte er aber zum Stammspieler. 25 Partien absolvierte er in der Spielzeit 2017/18.

In der vergangene Saison war er allerdings nach einigen Einsätzen zu Beginn nicht mehr gefragt. Dimitrios Grammozis schließlich setzte gar nicht mehr auf den 29-Jährigen.

Bei Panathinaikos würde mit Georgios Donis – Vater des Stuttgarters Anastasios Donis – ein gebürtiger Frankfurter als Trainer auf Kamavuaka warten. Dieser schaut regelmäßig nach Deutschland auf der Suche nach Neuzugängen, holte im Sommer erst Hannovers Uffe Bech in die griechische Hauptstadt.

»Mobil wetten leicht gemacht: Jetzt aktuelle Sportingbet App holen & bequem auf das nächste Darmstadt-Spiel tippen!