Dynamo Dresden: Eine echte Chance für Kevin Ehlers

Kommt doch kein neuer Innenverteidiger mehr?

Kevin Ehlers gegen Atromitos Athen.

Zeigte im Test gegen Athen gute Ansätze: Kevin Ehlers. ©imago images/Steffen Kuttner

Weil mit Marco Hartmann (Muskelquetschung) und Florian Ballas (Belastungsreaktion am Sprunggelenk) zwei potentielle Innenverteidiger im Moment nicht mit der Mannschaft trainieren können, ist die mit dem Abgang von Sören Gonther (Erzgebirge Aue) ohnehin geschrumpfte Auswahl im Abwehrzentrum bei Dynamo Dresden nochmal geringer geworden.

Dennoch sieht Geschäftsführer Sport Ralf Minge in diesem Bereich keinen zwingenden Handlungsbedarf. Anders als im Sturm, wo Minge laut seiner Aussage in Bild „für einen begehrten Mann wirtschaftlich die Ärmel mal hochkrempeln“ würde, wird nicht unbedingt noch ein neuer Abwehrspieler kommen. „Das behandeln wir ohne Priorität“, so der 58-Jährige auf die Frage nach einem neuen Innenverteidiger.

Wir schreiben uns immer auf die Fahne, unsere Talente fördern zu wollen. (Ralf Minge)

Den Grund für die Zurückhaltung lieferte Minge auch direkt nach: „Wir schreiben uns immer auf die Fahne, unsere Talente fördern zu wollen. Wenn man Kevin Ehlers im Test gegen Athen sah, fehlt nicht viel. Es würde uns in der Seele wehtun, ihm mit Aktionismus die Tür zuzumachen.“

Aktuell vier Spieler für eine Dreierkette zur Auswahl

Nach aktuellem Stand ist also der 18 Jahre alte Ehlers, der noch eine Saison in der A-Jugend spielen dürfte, als eine von vier Alternativen neben Jannik Müller und Brian Hamalainen sowie Defensiv-Allrounder Jannis Nikolaou für die letzte Reihe, die voraussichtlich wieder in Form einer Dreierkette antreten wird, eingeplant.

Zugleich aber ist die Hoffnung vorhanden und auch durchaus intakt, dass Ballas und Hartmann bis zum Auftaktspiel gegen den 1. FC Nürnberg in zweieinhalb Wochen wieder zur Verfügung stehen. Ist das der Fall und bestätigt Ehlers seine guten Ansätze, könnte die Verpflichtung eines weiteren Innenverteidigers tatsächlich verzichtbar sein.