FSV Frankfurt: Tomas Oral bleibt – Retter unterschreibt für ein Jahr

Acht Tage nach der auf den letzten Drücker geschafften Rettung wurden beim FSV Frankfurt am gestrigen Montag die Weichen für die Zukunft gestellt. Die offizielle Verkündung steht zwar noch aus, doch der eine Woche vor Saisonende als Nachfolger des entlassenen Benno Möhlmann als Feuerwehrmann eingesprungene Tomas Oral bleibt den Bornheimern erhalten.

Eine Woche, nachdem Oral von FSV-Finanz-Geschäftsführer Clemens Krüger einen Einjahresvertrag vorgelegt bekam, einigten sich beide Seiten gestern telefonisch. „Wir haben ein abschließendes Gespräch am Telefon geführt, da ich in Berlin noch andere Termine hatte. Wir haben uns über die letzten Details geeinigt. Es handelt sich um einen Einjahres-Vertrag“, bestätigte Krüger in „Bild“, der sich nun noch intensiv darum bemühen wird, den vor zwei Wochen freigestellten Geschäftsführer Sport Uwe Stöver zur Rückkehr zu bewegen. In der Causa Stöver wird laut Krüger schon in den kommenden Tagen eine Entscheidung erwartet.

Kaderplanung kann beginnen

Oral bestätigte die Einigung gegenüber „Bild“ ebenfalls: „Ja, wir sind uns einig geworden. Ich gehe davon aus, dass der Vertrag am Dienstag unterschrieben wird.“

Der 42 Jahre alte Fußball-Lehrer, der von 2000 bis 2006 als Spieler sowie Trainer der zweiten Mannschaft beim FSV tätig war und die Profis während seiner ersten Amtszeit aus der Oberliga in die 2. Bundesliga führte, wird nun die Kaderplanung angehen. Zu den bislang feststehenden Neuzugängen Marc Hornschuh (Borussia Dortmund II) und Andre Weis (FC Ingolstadt) werden sicherlich noch weitere Verstärkungen kommen.