Greuther Fürth: Ilyas Zhou im Blickfeld?

Wuppertaler U19-Talent soll ein Thema sein

Stefan Leitl

Blickt nicht nur auf den Endspurt, sondern auch schon auf die neue Saison: Stefan Leitl. © imago images / Eibner Europa.

Mit dem Abgang des Technischen Direktors Martin Meichelbeck, der ab der neuen Saison bei Borussia Mönchengladbach als Leiter Medizin und Prävention arbeiten wird, musste Greuther Fürth am gestrigen Donnerstag einen schmerzhaften Verlust vermelden. Bis zu seinem Vertragsende soll der ehemalige Kleeblatt-Profi, der nach dem Ende seiner aktiven Karriere 2010 bei der SpVgg zunächst als Mentaltrainer begonnen hatte, aber an den nun zu schaffenden, neuen Strukturen mitwirken.

In Sachen Kaderplanung bleiben freilich weiterhin Trainer Stefan Leitl und Geschäftsführer Rachid Azzouzi in der Verantwortung und sind dabei, wie das Beispiel Anton Stach zeigt, alles andere als untätig. Mit Blick auf die neue Saison soll das Duo nun auch auf ein Talent aus der U19-Bundesliga West aufmerksam geworden sein. Gegenüber dem Portal fupa.net deutete Spielerberater Mohamed Hioui zumindest an, dass die SpVgg ein Auge auf Ilyas Zhou vom Wuppertaler SV geworfen haben soll.

„Der Ilyas zieht trotz der Corona-Krise das Interesse von Vereinen wie Greuther Fürth und dem 1. FC Köln auf sich“, wird Hioui zitiert, der überdies von „Anfragen aus Marokko“ berichtete.

Auch schon im Wuppertaler Regionalligakader dabei

Der Deutsch-Marokkaner ist erst im vergangenen Sommer von Ratingen 04/19 nach Wuppertal gekommen und stand in der laufenden Saison in 19 von 20 U19-Bundesliga-Spielen in der Startelf. Für den aktuellen Tabellenelften, der im Falle einer momentan allerdings höchst fraglichen Saisonfortsetzung noch um den Klassenerhalt bangen müsste, erzielte Zhou zwei Tore und bereitete einen weiteren Treffer vor.

Mit seinen Leistungen schaffte es das Mittelfeldtalent im November bereits in den Spieltagskader der Regionalliga-Mannschaft des WSV, allerdings ohne zum Einsatz zu kommen. Wie es nun weitergeht und ob ein Wechsel nach Fürth tatsächlich eine Option darstellt, ist im Moment wie so vieles offen. Sicher ist nur, dass der 19-Jährige 2020/21 nicht mehr für die A-Jugend spielberechtigt ist, sondern sich dann im Herrenbereich behaupten muss.