Greuther Fürth: Keine Verlängerung mit Caligiuri

Trio um Kapitän geht, vier Spieler verlängern

Marco Caligiuri im Training.

Nach sechs Jahren trennen sich im Sommer die Wege von Greuther Fürth und Marco Caligiuri. ©imago images/Zink

Die Planungen bei Greuther Fürth im Hinblick auf die kommende Saison schreiten weiter voran. Wie das Kleeblatt am heutigen Freitag verkündete, wird der auslaufende Vertrag von Kapitän Marco Caligiuri nicht verlängert. Auch Maximilian Wittek und Max Sauer werden den Klub mit Ablauf ihrer Verträge nach der Saison verlassen.

„Wir haben uns diese Entscheidungen nicht leicht gemacht, aber die aktuelle Situation erfordert von uns auch schwere Entscheidungen. Diese haben wir getroffen“, äußerte sich Geschäftsführer Rachid Azzouzi.

Ein Quartett bleibt jedoch weiterhin am Ronhof. Stammtorhüter Sascha Burchert, Maximilian Bauer und Marius Funk unterzeichneten neue Verträge über jeweils zwei Jahre, der Kontrakt mit David Raum wurde um ein weiteres Jahr bis 2021 verlängert.

Seit rund fünf Jahren Kapitän

Caligiuri spielte erstmals von Juli 2007 bis Januar 2010 beim „Kleeblatt“, nach Stationen in Mainz und Braunschweig kehrte der Innenverteidiger im Sommer 2014 zu den Mittelfranken zurück. Dort avancierte er nach seiner Rückkehr sofort zum Stammspieler, seit der Spielzeit 2015/16 führt der mittlerweile 36-Jährige die SpVgg zudem als Kapitän auf das Feld.

„Ich möchte mich bei allen dreien schon heute für ihren Einsatz bedanken, aber unsere Saison läuft ja noch. Entsprechend bin ich mir sicher, sie werden wie alle anderen Spieler mithelfen, dass wir diese Saison gut zu Ende spielen. Danach werden wir die drei Spieler gebührend verabschieden“, richtet Azzouzi sich direkt an das Trio, dessen Zeit am Ronhof ablaufen wird.

Die Nummer Eins bleibt am Ronhof

Durch die Verlängerungen mit dem Torhüter-Duo Burchert und Funk herrscht nun zudem auch Klarheit auf der Position zwischen den Pfosten. Dort schaffte Burchert im Herbst 2017 den Sprung zur Nummer Eins, einen Status, den er noch heute inne hat.

Der 30-Jährige wechselte im Sommer 2016 aus seiner Heimatstadt Berlin nach Fürth und verpasste in der gerade unterbrochenen Saison noch keine Minute. Denkbar, dass er die Kapitänsbinde von Caligiuri übernimmt: Burchert trug sie bereits in der Vergangenheit, wenn Caligiuri nicht auf dem Feld stand.