Greuther Fürth: Möhlmann lässt Job ruhen

Ex-Trainer war Scout und Berater

Benno Möhlmann von Greuther Fürth

Wird Benno Möhlmann nun wirklich Rentner? ©Imago images/pmk

Benno Möhlmann und Greuther Fürth – das ist eine wirkliche Symbiose geworden. Der langjährige Trainer stand insgesamt dreimal an der Seitenlinie des Kleeblatt, seine zusammengerechnete Amtszeit beträgt fast acht Jahre. Seit letztem Jahr war der 65-Jährige als Berater und Scout für den Klub tätig.

Keine Verlängerung wegen Corona

Diese Tätigkeit lässt Möhlmann nun ruhen, wie er bei „Nordbayern“ berichtet. Corona habe verhindert, dass sein Vertrag wie besprochen im März erneuert wurde. Wie es weitergeht, wird sich zeigen. „Wir haben das aus der Situation heraus entschieden. Als der Gehaltsverzicht der Spieler kam, haben wir auch beschlossen, dass wir das ruhen lassen. Trotz alledem kann ich noch einiges tun.“ 

Seine Aufgabe, die vor allem aus Beratung der Trainer im Bereich ab der U16 bestand, konnte er durch die Aussetzung von Trainings- und Spielbetrieb nicht mehr erfüllen. Immerhin warf der zweite Teil seines Spektrums, das Scouting, jüngst mit der Verpflichtung des Wolfsburgers Anton Stach noch einmal Früchte ab.

Vorerst ist der frühere Profi nun also in keinem festen Anstellungsverhältnis mehr, kann sich also eigentlich ganz dem Rentnerdasein widmen. So ganz mag man aber nicht glauben, dass nach „nur“ 46 Jahren Profi-Fußball für Benno Möhlmann endgültig Schluss ist.