Greuther Fürth: Ohne Leweling und Stefaniak nach Wiesbaden

Keita-Ruel fraglich

Jamie Leweling und Trainer Stefan Leitl

Jamie Leweling (l.) musste gegen Bielefeld verletzt vom Platz. ©Imago images/Zink

Die SpVgg Greuther Fürth hatte jüngst mit Verletzungssorgen zu kämpfen und musste etwa in Marco Meyerhöfer, Julian Green und Mergim Mavraj drei Stammspieler ersetzen. Alle drei stehen auch gegen Wehen Wiesbaden nicht zur Verfügung. Darüber hinaus kommt es noch dicker für das Kleeblatt.

So muss die SpVgg am morgigen Freitag ohne Marvin Stefaniak und Jamie Leweling zum SVWW reisen. Wie Trainer Stefan Leitl auf der heutigen Pressekonferenz vor dem Spiel verriet, laboriert Stefaniak an einer Entzündung im Mittelfuß, während Lewling aufgrund einer starken Knieprellung nicht mitwirken kann.

Entscheidung im Training

Für das Kleeblatt bedeutet das: Erneut ist Improvisation angesagt. Stefaniak stand in der Rückrunde zweimal in der Startelf, er könnte entweder durch Nunoo Sarpei ersetzt werden, was die defensive Variante wäre. Die offensivere Herangehensweise würde Leitl mit der Hereinnahme von Timothy Tillman wählen. Auch, dass Havard Nielsen wie zuletzt mehr aus dem Mittelfeld kommt, ist möglich.

Gegen Arminia Bielefeld war das zuletzt der Fall, Jamie Leweling, Daniel Keita-Ruel und Branimir Hrgota bildeten die offensive Dreierreihe. Während aus dieser Leweling sicher weichen muss und durch Kenny Prince Redondo ersetzt werden könnte, steht hinter einem weiteren Leistungsträger ein Fragezeichen.

So habe auch Keita-Ruel laut Leitl Knieprobleme, ob er gegen Wehen Wiesbaden auflaufen kann, entscheide sich im heutigen Training. Trotz der Personalsorgen ist der SpVgg-Coach zuversichtlich: „Ich bin überzeugt, dass meine Mannschaft erneut ein gutes Spiel machen wird. Der Schlüssel wird sein, dass wir im Defensivverbund konsequenter arbeiten.“