Greuther Fürth: Timothy Tillman als Lichtblick

Winterneuzugang mit zwei Torvorlagen

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Sonntag, 16.02.2020 | 07:01

Timothy Tillman.

TImothy Tillman ist mittlerweile in der 2. Liga angekommen. ©imago images/Zink

Den Traumstart ins neue Jahr mit Siegen gegen den FC St. Pauli (3:0) und bei Jahn Regensburg (2:0) hat Greuther Fürth nicht bestätigen können. Stattdessen kassierte das Kleeblatt nach dem 1:3 gegen Hannover 96 am gestrigen Samstag gegen Arminia Bielefeld die zweite Heimniederlage in Folge. Vollends unzufrieden war Trainer Stefan Leitl nach dem 2:4 gegen den Spitzenreiter allerdings nicht.

Insbesondere war der SpVgg-Coach damit einverstanden, dass seine Mannschaft trotz der nicht wenigen Nackenschläge im Spielverlauf nie aufsteckte. "Ich möchte meiner Mannschaft trotz der Niederlage ein Kompliment machen, sie hat nie aufgehört", so Leitl, der in seinem offiziellen Statement auch die Qualität der Arminia betonte: "Wir haben heute gegen eine guten Gegner verloren, das muss man auch mal so akzeptieren."

Zwei Assists beim Zweitliga-Debüt

Für einen Lichtblick sorgte unterdessen Timothy Tillman. Das im Winter nach viereinhalb Jahren beim FC Bayern München an den Ronhof zurückgekehrte Mittelfeldtalent kam nach einer guten Stunde zu seinem Zweitliga-Debüt und bereitete mit einem Steckpass auf Havard Nielsen und einer Flanke auf Kenny Redondo beide Fürther Treffer sehenswert vor.

„ In erster Linie geht´s immer um die Mannschaft. ”
Timothy Tillman

Der 21-Jährige, der vergangene Saison als Leihspieler beim 1. FC Nürnberg auf sechs Bundesliga-Einsätze gekommen ist, betrieb damit mit Blick auf die kommenden Wochen Eigenwerbung, wollte sich selbst aber nicht in den Mittelpunkt rücken. "In erster Linie geht´s immer um die Mannschaft. Wir haben es heute leider nicht geschafft, unser Spiel komplett durchzuziehen, haben ein paar einfach Fehler gehabt, die die Bielefelder dann gnadenlos bestraft haben und das ist das, was am Ende des Tages zählt."

Nichtsdestotrotz machte Tillman auch keinen Hehl aus seiner Freude darüber, "jetzt hier wieder auf dem Platz zu stehen, im Ronhof mein Debüt gegeben zu haben." Und nach der vielversprechenden halben Stunde gegen Bielefeld kann man sicher sein, dass es nicht Tillmans letzter Einsatz war. Schon am Freitag beim SV Wehen Wiesbaden könnte der Youngster die nächste Gelegenheit erhalten, sich zu präsentieren.