KSC: Ein Quartett kann noch gehen

Ansonsten steht der Kader für die Saison

Alois Schwartz und Oliver Kreuzer auf dem Trainingsplatz

Planen den KSC-Kader: Sportdirektor Oliver Kreuzer und Trainer Alois Schwartz. ©Imago images/Carmele/tmc-fotografie.de

Mit der am Sonntagabend vermeldeten Ausleihe von Lukas Grozurek (Sturm Graz) hat der Karlsruher SC seinen sechsten Neuzugang präsentiert, der zugleich laut Sportdirektor Oliver Kreuzer „das letzte Puzzleteil“ in der Kaderplanung darstellt. Die Planungen beim Aufsteiger sind damit in puncto Neuverpflichtungen abgeschlossen, indes noch nicht auf Seiten der Abgänge.

„Wir wollen definitiv aus diesem Kader keinen Spieler mehr abgeben. Mit Sicherheit nicht“, erklärte Kreuzer nun gegenüber den ka-news zwar, wobei diese Aussage nur auf das 23 Feldspieler und drei Torhüter umfassende Aufgebot gemünzt war, das heute das achttätige Trainingslager in Waidring beendet.

Leihe von Janis Hanek geplant

Dominik Stroh-Engel, Valentino Vujinovic und Alexander Siebeck waren nicht mit nach Österreich gereist und spielen in den Überlegungen von Trainer Alois Schwartz bekanntlich keine Rolle mehr. Für Routinier Stroh-Engel soll es nun aber laut den „ka-news“ Interessenten geben. Ob es gelingt, den schon vergangene Saison nahezu unberücksichtigt gebliebenen Angreifer von der Gehaltsliste zu streichen, bleibt aber noch abzuwarten.

Unterdessen kann auch Youngster Janis Hanek, der vergangene Saison mit sieben Einsätzen in der 3. Liga seine ersten Schritte im Profifußball gemacht hat, den Verein noch verlassen. Der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler genießt allerdings in Karlsruhe große Wertschätzung und soll nur verliehen werden, um andernorts zu mehr Spielpraxis zu kommen.