KSC: Der Kader ist komplett

Lukas Grozurek als "vorerst letztes Puzzleteil"

Lukas Grozurek

Lukas Grozurek (l.) spielt in der kommenden Saison für den KSC. © imago images / GEPA pictures

Einem erfolgreichen Nachmittag mit zwei Siegen beim Blitzturnier in jeweils 2×25 Minuten gegen die WSG Swarovski Tirol (2:0) und eine B-Mannschaft des SV Werder Bremen (3:0) hat der Karlsruher SC am Sonntagabend die Komplettierung seines Kaders folgen lassen.

Der KSC gab auf der vereinseigenen Webseite die zuvor von Liga-Zwei.de angekündigte Verpflichtung von Lukas Grozurek bekannt, der zunächst für ein Jahr auf Leihbasis von Sturm Graz in den Wildpark wechselt. Sofern der 27 Jahre alte Österreicher überzeugt, kann der KSC anschließend von einer Kaufoption Gebrauch machen.

Sechs externe Neuzugänge

Grozurek, der in 182 Erstligaspielen in Österreich 24 Tore erzielt und 15 vorbereitet hat, kann zwar auch im Sturmzentrum spielen, ist aber klar für die offensiven Außenbahnen eingeplant. Dort ist der frühere österreichische U21-Nationalspieler laut Sportdirektor Oliver Kreuzer das „vorerst letztes Puzzleteil für den Kader.“

„Als technisch versierter Außenbahnspieler erfüllt er genau die Rolle, für die wir noch eine Verstärkung gesucht haben“, zeigte sich Kreuzer zufrieden mit dem nach Philipp Hofmann (Eintracht Braunschweig), Marco Djuricin, Dirk Carlson (beide Grasshopper-Club Zürich), Lukas Fröde (MSV Duisburg) und Marius Gersbeck (Hertha BSC) sechsten externen Neuzugang dieses Sommers.

In den bis zum Saisonauftakt am 28. Juli beim SV Wehen Wiesbaden noch verbleibenden knapp drei Wochen kann Trainer Alois Schwartz nun bereits mit einem vollständigen Kader arbeiten – ein Luxus, über den zum jetzigen Zeitpunkt kaum ein anderer Kollege verfügt.