SpVgg Greuther Fürth: Florian Mohr kann gehen – Gespräche über Vertragsauflösung

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 19.11.20 | 09:31

Mit der Verpflichtung von Stefan Thesker, der nicht wie bislang berichtet für 250.000, sondern wohl für lediglich 100.000 Euro von Hannover 96 losgeeist wurde, hat sich die SpVgg Greuther Fürth in der Defensive breiter aufgestellt und damit auch auf den Engpass im vergangenen Halbjahr reagiert, während dem der nur noch als Standby-Profi eingeplante Thomas Kleine nahezu regelmäßg auf der Ersatzbank Platz nehmen musste.

Grund dafür war unter anderem, dass der im Sommer vom FC St. Pauli geholte Florian Mohr als Alternative für das Abwehrzentrum gänzlich ausfiel. Der 30-Jährige hatte mit gleich zwei Innenbandverletzungen am Knie zu kämpfen und kam so noch zu keinem einzigen Einsatz im Kleeblatt-Trikot, obwohl er eigentlich als Ersatz für den zum 1. FC Köln gewechselten Mergim Mavraj und dank seiner Erfahrung durchaus als Führungsspieler eingeplant war.

Freigabe von Trainer Kramer

Nun scheint sich Mohrs Zeit am Ronhof aber schon wieder dem Ende entgegen zu neigen. In jedem Fall würde die SpVgg dem Verteidiger keine Steine in den Weg legen, sollte er woanders bessere Perspektiven haben. „Wenn er einen neuen Verein findet, kann er gehen“, lautete die kurze und prägnante Ansage von Trainer Frank Kramer gegenüber dem Portal „nordbayern.de“.

Während für Mohr aktuell seine Gesundheit im Vordergrund steht und er zu seiner alten Form zurückfinden möchte, sollen nach Informationen der „Bild“ schon Gespräche über eine Auflösung des noch bis 2016 laufenden Vertrages stattgefunden haben. Durchaus denkbar, dass die Trennung in Kürze über die Bühne geht.