SpVgg Greuther Fürth: Kein neuer Vertrag für Thomas Kleine – Routinier ist enttäuscht

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 17.02.14 | 07:41

Weil Zsolt Korcsmar im Vergleich zum 1:2 beim 1. FC Kaiserslautern in der Vorwoche am Freitagabend gegen den Karlsruher SC verletzungsbedingt passen musste, begann die SpVgg Greuther Fürth am Freitagabend mit Neuzugang Benedikt Röcker als Partner von Mergim Mavraj im Abwehrzentrum.

Und die Entscheidung für den vom VfB Stuttgart gekommenen Röcker erwies sich am Ende als goldrichtig, war es doch der 24-Jährige, der acht Minuten vor Schluss den aufgrund der klaren Überlegenheit in der zweiten Halbzeit hochverdienten Ausgleich köpfte und auch ansonsten eine ordentliche Leistung zeigte. Sollte Korcsmar nach seinen Sprunggelenksproblemen rechtzeitig für das Top-Spiel am nächsten Montag beim 1. FC Köln fit werden, muss Trainer Frank Kramer fraglos eine schwierige Entscheidung treffen.

Eine solche ist in anderer Hinsicht bereits gefallen. So steht fest, dass Thomas Kleine keinen neuen Vertrag mehr erhalten wird. Der 36 Jahre alte Abwehrspieler, der gegen den KSC die Alternative zu Röcker gewesen wäre, wurde vergangene Woche darüber informiert, dass sein auslaufendes Arbeitspapier nicht mehr verlängert wird. Und auf die 17 Einsätze von Beginn an, mit denen sich sein Kontrakt automatisch verlängern würde, könnte der Routinier zwar theoretisch noch kommen, müsste dann aber in jedem der verbleibenden 13 Partien von Anfang an dabei sein.

Im „Kicker“ ließ Kleine durchblicken, die Entscheidung des Vereins nicht unbedingt nachvollziehen zu können: „Ich war überrascht und bin enttäuscht, weil ich vor der Winterpause noch Stammspieler war. Ich bin der Meinung, dass einer jungen Mannschaft Erfahrung immer gut tut.“ In Fürth überlegt man nun offenbar, Kleine anderweitig in den Verein einzubinden und gegebenenfalls als FÜhrungsspieler der U23 zu installieren. Der 1,91 Meter große Defensivmann will aber noch abwarten und plant seine Karriereende eher noch nicht für diesen Sommer: „Ich schaue mich in Ruhe um, würde gerne noch weiter Fußball spielen.“