SpVgg Greuther Fürth: Robert Zulj nicht gesetzt

Fußballjahr 2016 für Jurgen Gjasula beendet

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Mittwoch, 19.08.20 | 07:43
Stefan Ruthenbeck

Stefan Ruthenbeck muss auf Gjasula verzichten, hat aber Zulj wieder dabei © Imago

Wenn es bei der SpVgg Greuther Fürth in dieser Saison einen Pechvogel gibt, dann sicherlich Jurgen Gjasula. Der Mittelfeldregisseur, der nach den ersten beiden Spieltagen vier Partien wegen eines Lendenwirbelsyndroms verpasste, erlitt im Training am Dienstag einen Achillessehnenriss und fällt damit lange aus.

„ Die genaue Ausfallzeit ist aktuell noch nicht vorherzusagen. ”
Martin Meichelbeck

Wie lange der 30-Jährige genau pausieren muss, lässt sich aktuell laut der Aussage von Fürths Direktor Sport Martin Meichelbeck auf der offiziellen Vereinshomepage indes noch nicht sagen: „Gemeinsam mit ihm und den behandelnden Ärzten und Therapeuten werden wir nun die weiteren Schritte besprechen und dann einleiten. Die genaue Ausfallzeit ist aktuell noch nicht vorherzusagen.“

Trainer Stefan Ruthenbeck rechnet unabhängig von der genauen Prognose in diesem Jahr nicht mehr mit Gjasula.

Ruthenbeck kitzelt Zulj

Dafür kann Ruthenbeck am Montag im Spiel beim VfB Stuttgart wieder auf Robert Zulj bauen, der seine Drei-Spiele-Sperre in Folge der Tätlichkeit gegen Düsseldorfs Marcel Sobottka abgesessen hat. Automatisch in die Startelf zurückkehren wird der in den letzten Tagen mit Lazio Rom in Verbindung gebrachte Österreicher indes nicht, wie Ruthenbeck gegenüber der Nürnberger Zeitung betonte: „Ein Selbstläufer ist das nicht, er muss sich im Training reinhauen und zurückzahlen.“

Auch wenn das Thema für Ruthenbeck abgehakt ist, ließ Ruthenbeck nun noch einmal durchblicken, über Zuljs Aussetzer mächtig verärgert gewesen zu sein: „Er hat der Mannschaft keinen Gefallen getan.“ Mit Toren und guten Leistungen dürfte Ruthenbecks Ärger aber nach und nach endgültig verrauchen.