Arminia Bielefeld: Tomasz Holota kommt bis 2018

David Ulm bleibt ein weiteres Jahr

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Dienstag, 22.09.20 | 08:18
Tomasz Holota gewinnt Zweikampf

Der neue „Rüdiger Kauf“? DSC-Neuzugang Tomasz Holota (r.) sieht sich als ähnlichen Spielertypen. ©Imago

Beim 8:4 gegen eine Begatal-Auswahl aus dem benachbarten Lipperland hat sich Arminia Bielefeld am gestrigen Freitag nicht mit Ruhm bekleckert, was zu diesem Zeitpunkt der Saison kurz vor dem Start in den Urlaub aber nicht die ganz große Überraschung war.

Weitaus wichtiger als das Ergebnis in diesem Freundschaftsspiel vor rund 1.500 Zuschauern dürften für Trainer Norbert Meier indes zwei vor dem Anstoß bekanntgegebene Personalien sein. Zum einen verlängerte David Ulm wie erwartet seinen auslaufenden Vertrag um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2017.

Sehr zur Freude von Sportchef Samir Arabi, der auf der offiziellen Webseite keinen Hehl aus seiner Wertschätzung für den 31 Jahre alten Franzosen machte: „Wir freuen uns, dass David auch in der kommenden Saison für Arminia spielt. Er ist sowohl fußballerisch als auch menschlich ein wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft geworden.“

Holota kommt ablösefrei

Zum anderen konnte die Arminia auch den ersten Neuzugang vermelden. Vom polnischen Erstligisten Slask Wroclaw wechselt der 25-jährige Tomasz Holota auf die Alm. Der defensive Mittelfeldspieler, der auf 111 Spiele in der polnischen Ekstraklasa zurückblicken kann und auch schon Erfahrung in der Europa League sammeln durfte, kommt ablösefrei und unterschrieb einen Vertrag bis 30. Juni 2018.

„ Ich kenne die Tradition guter polnischer Spieler bei Arminia. ”
Tomasz Holota

Holota ließ bei seiner Vorstellung gleich erkennen, sich bereits intensiv mit der Geschichte der Arminia beschäftigt zu haben: „Ich kenne die Tradition guter polnischer Spieler bei Arminia, wie etwa Artur Wichniarek oder Maciej Murawski. Und ich weiß, dass die DSC-Fans besonders den kämpferischen Einsatz von Mittelfeldspielern wie „Rübe“ Kauf schätzen. Mein Spielstil ist ähnlich.“