Arminia Bielefeld: Yabo auf links gesetzt?

Mittelfeldspieler überzeugt auf neuer Position

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Mittwoch, 20.05.20 | 09:33
Reinhold Yabo von Arminia Bielelfeld

Reinhold Yabo entwickelt auch über die Außenbahn Druck nach vorne. ©Imago images/Picture Point LE

Reinhold Yabo ist eigentlich eher im zentralen Mittelfeld beheimatet, zeigte aber spätestens im Spiel vor der Corona-Pause seine Flexibilität und lief gegen den VfB Stuttgart als Linksaußen auf. Das Experiment wiederholte Trainer Uwe Neuhaus gegen Osnabrück.

Yabo habe nämlich links vorne in internen Testspielen große Treffsicherheit bewiesen, so Neuhaus im „Westfalen Blatt„. Da Andreas Voglsammer wohl noch ein paar Prozent fehlen, ehe er in die Startelf zurückkehrt, könnte Yabo sich erneut auf dem Flügel wiederfinden, wenn es am Sonntag zum HSV geht.

Soukou darf trotzdem hoffen

Letztlich wird es dem 28-Jährigen egal sein, wo er spielt, solange er den Anpfiff auf dem Platz erlebt. Das war ihm nämlich in den Wochen vor dem VfB-Spiel nicht vergönnt. Im zentralen Mittelfeld waren Marcel Hartel und Joan Simun Edmundsson gesetzt.

Der Mann von Färöer-Inseln fehlt nun jedoch mit Knieproblemen. Etwas überraschend war Nils Seufert, der sich durch gute Trainingsleistungen empfohlen hatte, gegen Osnabrück als defensivere Option in die Startformation gerückt. Gegen Stuttgart war noch Fabian Kunze diese Rolle zugekommen.

Gegen Hamburg dürfte es erneut auf Hartel als einzigen offensiven Mittelfeldspieler hinauslaufen, sodass für Yabo dort wieder kein Platz ist. Leidtragender einer dauerhaften Versetzung Yabos auf die linke Bahn wäre im Normalfall wieder Cebio Soukou.

Der Sommer-Neuzugang hatte eigentlich starke Form vor der Unterbrechung und ließ den Ausfall von Voglsammer vergessen, indem er seit Anfang Februar vier Scorerpunkte sammelte. Er profitiert nun wiederum von der Sperre für Cedric Brunner, denn Rechtsaußen Jonathan Clauss ist die einzige Alternative zum Schweizer und muss wieder eine Station nach hinten.