Erzgebirge Aue: Fabian Kalig blickt schon auf die neue Saison

Innenverteidiger vor erneuter OP und langer Reha

Fabian Kalig

Fabian Kalig (l.) steht vor einer monatelangen Reha. © imago images / Schreyer

Wenn Erzgebirge Aue am 9. Januar für eine Woche ins Trainingslager im spanischen Costa de la Luz aufbricht, wird Fabian Kalig im Reisetross der Veilchen fehlen. Weil auch offen ist, wann Steve Breitkreuz wieder eine vollwertige Option darstellt, sehen sich die Auer Verantwortlichen mit Blick auf die Rückrunde nach einem neuen Innenverteidiger um.

Kalig, der an neun der ersten zehn Spieltage über die gesamten 90 Minuten auf dem Platz stand, ehe sich schwerwiegende Knieprobleme in Form eines Knorpelschadens bemerkbar machten, hat das laufende Spieljahr unterdessen für sich bereits abgehakt. Gegenüber Bild verriet der 26-Jährige seinen Zeitplan der nächsten Wochen, der zunächst Anfang Januar eine erneute Operation vorsieht, bei der kurz vor Weihnachten entnommener und im Labor herangezüchteter Knorpel wieder eingepflanzt wird.

Eine lange Reha wartet

Danach freilich kann der in der Abwehrkette auf allen Positionen einsetzbare Defensivmann noch lange nicht wieder voll in den Kampf um die Stammplätze eingreifen. Stattdessen ist sich Kalig darüber im Klaren, dass Geduld nötig ist und die nächsten Monate nicht einfach werden. „Anschließend steht eine sehr lange Reha vor mir. Ich werde einige Wochen auf Krücken unterwegs sein. Die Saison ist gelaufen.“

Die Saison ist gelaufen. (Fabian Kalig)

Nach dieser Spielzeit aber will es der 2016 vom 1. FSV Mainz 05 gekommene und noch bis 2021 unter Vertrag stehende Verteidiger wieder wissen und sich stark zurückmelden. „Ich hoffe, dass ich im Verlauf der Reha Vollgas geben und nächste Saison wieder angreifen kann.“

Bleibt für Kalig und auch für den FCE in der Tat nur zu hoffen, dass im Laufe der Reha Rückschläge ausbleiben und der Heilungsprozess nach Plan verläuft.