RB Leipzig: Interesse an Florian Kainz?

Österreicher passt perfekt ins Profil

Florian Kainz nimmt Ball an

Hoch hinaus? Rapid Wiens Florian Kainz steht vor dem Absprung nach Deutschland. ©Imago

Am Sonntag vollzog RB Leipzig den lang ersehnten Bundesliga-Aufstieg. Hinter den Kulissen wird aber schon fleißig am Kader fürs Oberhaus gearbeitet, denn nur mit dem Klassenerhalt werden sich die Roten Bullen in ihrer Premieren-Saison nicht zufrieden geben. Vergangene Woche wurde bekannt, dass bis zu zehn Neuzugänge geplant sind, auf die Neu-Trainer Ralph Hasenhüttl bauen darf. Ins Profil der interessanten Spieler (bis 24 Jahre) könnte nun ein Österreicher rücken.

Rapid hat schon den Kainz-Nachfolger verpflichtet

Der 23-jährige Florian Kainz von Rapid Wien steht wohl vor einem Abgang. Am Sonntag gab Rapid nämlich den Wechsel von Arnor Traustason bekannt, der laut Kronenzeitung für bis zu 2,3 Millionen Euro nach Hüttelsdorf wechselt. Der Isländer spielt die gleiche Position wie Kainz, sodass ein Transfer bevor stehen dürfte, der Rapid kräftig Geld in die Kassen spülen dürfte. 2017 läuft Kainz‘ Vertrag nämlich aus, sodass Rapid nun letztmals eine stattliche Summe kassieren könnte. Der von transfermarkt.de kolportierte Marktwert von 3,5 Millionen Euro dürfte das Minimum sein, das Wien für ihn verlangen dürfte.

Im Winter galt Borussia Mönchengladbach noch als Favorit, Rapid wollte damals aber nicht abgeben. Nach dem Aufstieg von RB könnte Leipzig nun aber wieder zu einer Option werden, zumal die Roten Bullen in den vergangenen Jahren regelmäßig Spieler aus der Alpenrepublik nach Sachsen lockten. Bereits 2014 beobachtete RasenBallSport den gebürtigen Grazer, der damals noch bei Sturm unter Vertrag stand, dann aber zur Rapid Wien wechselte. Bei den Hüttelsdorfern vollzog er in den vergangenen Jahren eine herausragende Entwicklung und war in der laufenden Saison bereits an 23 Toren beteiligt.